"> Straches Wiking-Treffen war verboten
Straches Wiking-Treffen war verboten

Neonazi-Kontakte

Straches Wiking-Treffen war verboten

Knalleffekt in der Neonazi-Affäre um Heinz-Christian Strache. Jenes Treffen der Wiking-Jugend im hessischen Simmershausen, an dem der heutige FPÖ-Obmann zur Jahreswende 1989/90 teilgenommen hat, war im Vorfeld verboten worden. Das geht aus Artikeln der Fuldaer Zeitung hervor, die damals rund um Silvester erschienen waren und nun auch von der deutschen Polizei bestätigt werden.

Der damalige Landrat von Fulda, Fritz Kramer, verwies auf das "Gewaltpotenzial, das diese Gruppe verkörpert". Deshalb seien Ausschreitungen mit antifaschistischen Demonstranten zu befürchten. Strache stand mit der neonazistischen Wiking-Jugend dennoch in Reih und Glied, ebenso wie Größen der damaligen österreichischen Neonazi-Szene.

Innerdeutsche Grenze
Da in der Kreisverwaltung keine Anmeldung eingelangt war, konnte Kramer das Treffen verbieten. Trotzdem fand die Veranstaltung an der soeben geöffneten innerdeutschen Grenze unter dem Motto "Zum Teufel mit der 45er Demarkationslinie" statt. Aufgrund der aufgeheizten Stimmung begleitete ein massives Polizei-Aufgebot das Treffen. Und das war auch nötig: Bereits bei Vorkontrollen wurden erste Radikale mit Messern und Schusswaffen festgesetzt. 50 Extremisten verbrachten die Nacht in Gewahrsam der Polizei.

Straches Identität wurde dabei mit Vornamen und Geburtsdatum festgehalten, ebenso wie die seiner ebenfalls anwesenden Verlobten Gudrun Burger. Strache hatte zugegeben, an dem Treffen teilgenommen zu haben. Laut seiner Darstellung war es aber eine wohltätige Veranstaltung: Man habe für die Bürger der DDR Care-Pakete über den Grenzzaun werfen wollen. Von derartigen Zielen wusste die Fuldaer Zeitung 1989/90 allerdings nichts zu berichten.

Nächste Seite: Prozess gegen Lover verschoben

Prozess gegen Lover verschoben
Heinz-Christian Strache klagt Michael Guggenberger, den Ex-Liebhaber seiner Ex-Frau, auf 10.000 Euro Detektivkosten (ÖSTERREICH berichtete exklusiv).

Am Montag hätte der Prozess am Innsbrucker Landesgericht stattfinden sollen. Um die Medien zu täuschen, wollte Strache den Prozess um ein paar Stunden verschieben. Der Anwalt seines Kontrahenten, Reinhold Müller, hat dann aber Termine. Der Prozess wurde jetzt auf 11. Oktober verschoben.

ÖSTERREICH

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen