Van der Bellen kritisiert

SPÖ-"Kardinalfehler"

© APA-FOTO: ROLAND SCHLAGER

Van der Bellen kritisiert "blankes Pflegechaos"

Mit scharfer Kritik an SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer hat sich der Grüne Bundessprecher Alexander Van der Bellen im Vorfeld der Grünen Klubklausur zu Wort gemeldet. Der Bundeskanzler wandle bei der Pflege-Debatte auf den Spuren seines Vorgängers Wolfgang Schüssel (V), sagte der dienstälteste Parteichef im Interview. Dabei begehe Gusenbauer den selben "Kardinalfehler" wie Schüssel - nämlich, das Problem nicht ernst zu nehmen. Van der Bellen will die 24-Stunden-Betreuung daheim auf der zweitägigen Klausur am Dienstag und Mittwoch in Graz unter dem Überthema "soziale Gerechtigkeit" behandeln. Auch das grüne Kernthema Klimaschutz steht auf der Tagesordnung.

"Blankes Pflegechaos" statt sozialer Wärme
Während Gusenbauer immer von sozialer Wärme fasele, herrsche im Bereich der Pflege nach wie vor das "blanke Chaos", sagte Van der Bellen. Bisher hätten sich von geschätzten 40.000 illegale Betreuungskräfte erst 1 Prozent angemeldet. Es sei völlig unklar, was mit den restlichen 99 Prozent passieren werde. Als "unmöglich" bezeichnete der Grünen-Chef außerdem die Regelung, dass in den Bundesländern betreffend Förderungen und Regresse unterschiedliche Regelungen gelten. Auch das Beharren von Sozialminister Erwin Buchinger (S) auf einem Ende der Amnestie-Regelung ist Van der Bellen nach wie vor ein Dorn im Auge.

Hauptthema der Klubklausur: Soziale Gerechtigkeit
Hauptthema im Grazer Schlossbergrestaurant soll folglich auch der "Beginn einer systematischen Diskussion über soziale Gerechtigkeit" sein. Neben der Steuerreform sollen eben auch Fragen wie jene der Pflege debattiert werden.

Den zweiten Schwerpunkt - das grüne Kernthema Klimaschutz - will Van der Bellen mit den Sozial-Themen verknüpfen. Denn durch das "Durchbrechen der 100 Dollar-Schallmauer" beim Ölpreis tue sich auch hier eine "neue soziale Frage" auf: Selbst Mittelstand-Familien seien von den Preissteigerungen betroffen. Daher müsse man bei der Ökostromnovelle nun "Nägel mit Köpfen" machen, fordert Van der Bellen: "Raus aus Öl und Gas" - auch in der Wärmeerzeugung. Dies verlange aber nach entsprechender Hilfestellung durch Bund und Länder.

Grüne wollen Zehn-Prozent-Schwelle überschreiten
Der Termin der Klausur sei auch "nicht zufällig" gewählt, bei der Gemeinderatswahl in Graz strebt Van der Bellen ein Überschreiten der Zehn-Prozent-Schwelle an. Die Grazer Spitzenkandidatin Lisa Rücker will der Grünen-Chef nach der Wahl als Umweltstadträtin sehen. Gerade in Graz sei das Wiederkehren der Feinstaubproblematik "so sicher wie das Amen im Gebet". Graz müsse in diesem Punkt "die Spitzenposition abgeben", sieht Van der Bellen ein breites Betätigungsfeld für die Grünen. Der Positionskampf zwischen seiner Partei und der FPÖ in Graz werde jedenfalls spannend werden.

Partei will sich "unters Volk mischen"
Gestartet wird die Grüne Klausur am Dienstag um 10 Uhr mit einer gemeinsamen Auffahrt der Parteispitze auf den Schlossberg, im Anschluss findet im Schlossrestaurant eine Auftakt-Pressekonferenz Van der Bellens statt. Danach ziehen sich die Parteigranden zu internen Beratungen zurück. Am Abend wird sich Van der Bellen im parteieigenen Lokal "Das Lokal" unters Volk mischen. Am Mittwoch gehen dann Vizechefin Eva Glawischnig und die Umweltsprecherin Ruperta Lichtenecker um 10 Uhr vor die Presse, damit ist der medienöffentliche Teil der Klausur zu Ende. Die Parteifunktionäre beraten dann noch intern weiter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen