30 Tote nach Überschwemmungen in Brasilien

Rio de Janeiro

© AP

30 Tote nach Überschwemmungen in Brasilien

Nach anhaltenden schweren Regenfällen im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro sind bei Überschwemmungen mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen. Nach 17-stündigem, unablässigem Regen warnte der brasilianische Zivilschutz am Dienstag vor möglichen weiteren Opfern im Südosten des Landes. Am schwersten betroffen waren demnach die dicht besiedelten Viertel im Norden der Millionenmetropole Rio de Janeiro.

Straßen unpassierbar
Dort und im Süden von Rio löste der Regen mehrere Erdrutsche aus. Zahlreiche Gegenden waren überschwemmt, viele Straßen waren durch die Fluten unpassierbar. Vielerorts herrschte Chaos. Rios Bürgermeister Eduardo Paes rief alle Einwohner auf, zu Hause zu bleiben. Das Zentrum der Metropole sei größtenteils überschwemmt, die wichtigsten Straßen gesperrt.

Schulen geschlossen
Der Regensturm hatte am Montagabend mitten während des Berufsverkehrs eingesetzt. Der Inlandsflughafen von Santos Dumont wurde für zwei Stunden geschlossen. Am Dienstagmorgen konnten die Flugzeuge wieder starten und landen, viele von ihnen jedoch mit Verspätung. Auch am internationalen Flughafen Galeao-Carlos Jobim lief der Betrieb, wenn auch mit Verzögerungen. Die meisten Schulen hingegen blieben geschlossen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen