35 Geiseln aus Hotel befreit - Frau tot

Brasilien

© Reuters

35 Geiseln aus Hotel befreit - Frau tot

In der brasilianischen Stadt Rio de Janeiro haben Elitepolizisten eine Geiselnahme in einem Hotel gewaltsam beendet. Sie stürmten das Intercontinental und befreiten 35 Geiseln aus den Händen mehrerer Gangster, die sich dort nach einer Schießerei vorübergehend verschanzt hatten. Der Vorfall warf erneut ein schlechtes Licht auf die Sicherheitslage in der Metropole, die 2014 ein Austragungsort der Fußball-WM in Brasilien ist.

Drogenhändler griffen Polizisten an
Nach Angaben der Polizei eröffnete eine Gruppe von etwa 20 Drogenhändlern nahe dem Luxushotel am Vormittag das Feuer auf eine Polizeistreife. Das Intercontinental liegt in einem noblen Viertel von Rio de Janeiro, unweit vom Armenviertel Rocinha. Die Bandenmitglieder waren demnach teilweise vermummt und schwer bewaffnet auf Motorrädern, in Autos und Kleintransportern in der Gegend unterwegs, als sie auf die Polizeipatrouille stießen.

Frau erschossen
Bei der Schießerei vor dem Hotel wurde eine Frau getötet, die laut Polizei Mitglied der Drogenbande war. Vier Polizisten und drei Gangster seien verletzt worden, sagte Behördensprecher Lima Castro. Zahlreiche Bandenmitglieder hätten nach dem Schusswechsel die Flucht in die Favela Rocinha ergriffen. Andere flüchteten sich hingegen in das Hotel und nahmen 35 Menschen als Geiseln. Bei der Erstürmung nahm die Polizei in der Hotelküche neun Geiselnehmer fest und stellte Waffen und Granaten sicher.

Das örtliche Fernsehen zeigte Bilder, wie die Polizei das 15-stöckige Hotel umstellte und Hubschrauber darüber kreisten. Im Intercontinental hatten sich nach Angaben des Betreibers für das Wochenende 1.500 Gäste einquartiert, darunter 300 Ausländer. Manager Michel Chertouh sagte dem Sender Globo News, er habe seine Gäste per Hausfunk und über die Telefonanlage gewarnt und sie aufgefordert, sich in ihren Zimmern einzuschließen. "Kein Gast wurde verletzt." In dem Hotel hielten sich zu dem Zeitpunkt rund 1.550 Menschen auf.

Sicherheitsexperte Rodrigo Pimentel sagte Globo News, der Vorfall schade dem Image von Rio de Janeiro, wo 2014 einige Spiele der Fußballweltmeisterschaft ausgetragen werden und 2016 die Olympischen Spiele stattfinden. Die Gewalt ist vor allem im Bundesstaat von Rio ein hartnäckiges Problem, besonders in den Favelas, in denen mehrere Millionen Menschen leben. In dem Bundesstaat werden nach offiziellen Angaben jährlich 40.000 Morde verübt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen