50.000 Kinder in Koranschule misshandelt

Senegal

© Reuters

50.000 Kinder in Koranschule misshandelt

Zehntausende Kinder werden in Koranschulen im Senegal nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) schwer misshandelt. Viele lebten "unter sklavenähnlichen Bedingungen", erklärte Georgette Gagnon, Direktorin der Afrika-Abteilung von Human Rights Watch, in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung. HRW forderte die Behörden in dem westafrikanischen Land auf, alle Koranschulen staatlich zu regulieren und verantwortliche Lehrer zur Rechenschaft zu ziehen. Senegal dürfe nicht tatenlos zusehen, wie jeden Tag Schüler "geschlagen und eklatant vernachlässigt" würden, sagte Gagnon.

Zum Betteln gezwungen
In dem 114-seitigen Bericht dokumentiert HRW nach eigenen Angaben die "systematische Ausbeutung und Misshandlung" von mindestens 50.000 Schülern an islamischen Schulen. Die Burschen, die größtenteils jünger als zwölf Jahre seien, würden von ihren Lehrern gezwungen, täglich viele Stunden betteln zu gehen. In Senegals muslimisch geprägter Gesellschaft haben religiöse Führer große gesellschaftliche und politische Macht. Kinder werden zur religiösen und moralischen Erziehung oft der Obhut von Koranschulen anvertraut. Die Lehrer nehmen dabei die Rolle eines Vormunds ein.

Laut HRW nutzen Lehrer in vielen städtischen Koranschulen den Unterricht als Vorwand, um ihre Schüler wirtschaftlich auszubeuten. Viele verlangen demnach, dass die Kinder ein bestimmtes Tagespensum abliefern. Wer die geforderte Summe nicht erreiche, werde zur Strafe körperlich und seelisch schwer misshandelt. Die Menschenrechtsorganisation berichtete von zahlreichen Fälle, in denen Kindern geschlagen oder angekettet worden seien. Der Bericht beruht auf Interviews mit 175 derzeitigen und ehemaligen Koranschülern sowie rund 120 Lehrern, Angehörigen, islamischen Gelehrten und Regierungsvertretern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen