Ausmaß der Zerstörung wird sichtbar

Beben in Chile

© dpa

Ausmaß der Zerstörung wird sichtbar

Nach dem Erdbeben und Tsunami-Wellen kommt an der chilenischen Küste allmählich das volle Ausmaß der Tragödie vom Wochenende zum Vorschein. Die meisten der 723 bis Montagabend geborgenen Todesopfer in Chile kamen im Weinbaugebiet Maule südlich der Hauptstadt Santiago ums Leben, das jetzt von Schlamm und Trümmern übersät ist. Die Suche nach Vermissten wurde am Montag durch den Kampf zahlreicher Polizisten gegen Plünderer behindert.

Tsunami kam unerwartet
Allein in der Hafenstadt Talcahuano wurden durch die doppelte Katastrophe von Erdstoß und Flutwellen 80 Prozent der 180.000 Einwohner obdachlos, wie Bürgermeister Gaston Saavedra berichtete. Auch der Hafen und die Straßen seien weitgehend zerstört.

Der Tsunami, der auf das Beben Samstag früh folgte, traf offenbar viele Menschen unerwartet. Zum Beispiel Marioli Gatica, die in Talcahuano in einem Holzhaus direkt am Wasser lebte: Als die Erde aufhörte zu beben, habe sie das Radio eingeschaltet, berichtete die zweifache Mutter der Nachrichtenagentur AP. Die Feuerwehr habe allen Überlebenden geraten, nicht vor die Tür zu gehen. Dann sei ihr Haus auf einmal von einer Flutwelle erfasst worden.

Schiffscontainer angeschwemmt
"Wir saßen da, und im nächsten Moment waren wir plötzlich unter Wasser und ich sah über mir Kabel und Möbelstücke schwimmen", sagte Gatica. Sie habe versucht, die Hand ihrer elfjährigen Tochter Ninoska festzuhalten, doch die Strömung habe ihr das Mädchen entrissen.

Ninoska überlebte - es gelang ihr, sich an einem Baum festzuhalten. Auch Marioli Gatica selbst, ihr Sohn, ihr Mann und ihr Vater konnten sich retten. Der Tsunami hatte mehrere Schiffscontainer angeschwemmt, die zwar das Holzhaus der Familie zerstörten, zugleich aber verhinderten, dass die Gaticas ins Meer hinausgespült wurden. Mariolis Mutter aber war nach dem Unglück verschwunden.

Plünderungen
In der Stadt Concepcion durchsuchten Rettungskräfte weiter die Trümmer eines Mietshauses, das bei dem Beben eingestürzt war. Aus dem 14-stöckigen Gebäude waren am Montag Klopfzeichen zu hören. Erschwert wurden die Bergungsarbeiten allerdings durch Plünderungen: Das Bemühen der Polizei, für Ordnung zu sorgen, band kostbare Kräfte. Nach Angaben des Polizeichefs von Concepcion, Eliecer Soler, wurden allein am Sonntag 55 Plünderer festgenommen.

Der größte chilenische Weinhersteller stellte die Produktion am Montag für zunächst eine Woche ein. Mehrere der größten Standorte seien schwer beschädigt, teilte das Unternehmen Concha y Toro mit. Concha y Toro lieferte im Jahr 2008 26,6 Millionen Kisten an Kunden in 131 Ländern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen