Begnadigte Mörderin bleibt in Haft

Frankreich

Begnadigte Mörderin bleibt in Haft

Eine wegen Tötung ihres gewalttätigen Mannes verurteilte Französin bleibt trotz ihrer Begnadigung durch Frankreichs Präsident Francois Hollande in Haft. Das Berufungsgericht in Paris wies den Antrag der Frau auf Freilassung in zweiter Instanz zurück. Ihre Anwälte überlegen Rechtsmittel.

Keine Reue

Hollande hatte sich bereits im Jänner unter Auflagen für eine Freilassung der Frau ausgesprochen. Ein Gericht in Melun südlich von Paris wies einen ersten Antrag der Frau im August zurück. Die Richter begründeten dies ähnlich wie nun auch die Richter des Berufungsgerichts: Die Frau bereue ihre Tat nicht und sehe sich als Opfer.

Ehemann erschossen

Die im Herbst 2014 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilte Frau hatte ihren Mann, einen Alkoholiker, nach 47 Jahren Ehe mit einem Gewehr erschossen. Dieser hatte sie und ihre Kinder immer wieder geschlagen und missbraucht. Einen Tag vor der Tat hatte ihr Sohn Selbstmord begangen. Der Fall sorgte in Frankreich für großes Aufsehen. 400.000 Menschen unterschrieben eine Petition für die Freilassung der Verurteilten.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen