Betrunkener Bayer wollte Ehefrau ersticken

Dingolfing

© APA

Betrunkener Bayer wollte Ehefrau ersticken

Mit einem Müllsack hat ein 59-Jähriger in Dingolfing versucht, seine Ehefrau zu ersticken. Die 62-Jährige habe sich selbst befreien und flüchten können, teilte die Polizei am Freitag mit. Sie erlitt leichte Verletzungen. Die Frau hatte angegeben, dass ihr Mann ihr nach einem Streit einen Müllsack über den Kopf gestülpt und sie mit dem Tod bedroht hatte.

Der betrunkene Mann konnte wenig später in Tatortnähe festgenommen worden. Er sitzt inzwischen wegen Mordversuchs in Untersuchungshaft. Er ist der Polizei wegen zahlreicher Gewaltdelikte bekannt. Zu den Hintergründen der Tat am Donnerstagabend äußerten sich die Ermittler nicht.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Diese Länder sind besonders terrorgefährdet
Karte zeigt Risiko Diese Länder sind besonders terrorgefährdet
Eine Analyse zeigt, wie hoch das Risiko eines Terror-Angriffs in den europäischen Ländern ist. 1
IS-Attentäter: Terror-Spur führt nach Wien
Blutbad am Airport Istanbul IS-Attentäter: Terror-Spur führt nach Wien
Aufmerksame Polizisten ver­hinderten am Flughafen Istanbul ein noch größeres Massaker. 2
Prostituierte hatte Sex mit 32 Polizisten
Irrer Skandal Prostituierte hatte Sex mit 32 Polizisten
Statt sie festzunehmen vergnügten sich die Cops mit der jungen Frau. 3
Tödlicher Unfall mit Autopilot
Tesla-Crash Tödlicher Unfall mit Autopilot
Autopilot-System versagte - Fahrer kam bei Crash ums Leben. 4
Diese Traueranzeige überwältigt das Netz
Deutschland Diese Traueranzeige überwältigt das Netz
Mann schrieb seine letzte Nachricht selbst - und lud seine Verwandten von der Trauerfeier aus. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Reaktion der FPÖ auf Neuwahl
BP-Wahl 2016 Reaktion der FPÖ auf Neuwahl
Im Video sehen Sie die Reaktion der FPÖ-Granden wie Strache, Kickl und Co zur Wiederwahl.
Van der Bellen: Erstes Statement
Wahlwiederholung Van der Bellen: Erstes Statement
Alexander Van der Bellen über die Wahlwiederholung.
Nationalratspräsidenten übernehmen Aufgaben des Bundespräsidente
Neuwahlen Nationalratspräsidenten übernehmen Aufgaben des Bundespräsidente
Nach der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes zur Wiederholung der Stichwahl um das Bundespräsidentenamt fällt nun dem Nationalratspräsidium eine entscheidende Rolle zu. Denn Präsidentin Doris Bure, Karlheinz Kopf und Norbert Hofer werden die Geschäfte nach dem Ausscheiden von Bundespräsident Heinz Fischer am 8. Juli interimistisch übernehmen
News TV: BP-Stichwahl wird wiederholt
Neuwahlen News TV: BP-Stichwahl wird wiederholt
Themen: Die ersten Reaktionen auf das VfgH-Urteil zur BP-Wahl, Fischer, Kern sowie Van der Bellen, Strache und Hofer melden sich zu Wort.
Van der Bellens Reaktion
Wahlwiederholung Van der Bellens Reaktion
Alexander Van der Bellens Reaktion auf die vom VfgH bestimmte Wahlwiederholung.
Erste Reaktionen zur Wahlwiederholung
Nach Gerichtsurteil Erste Reaktionen zur Wahlwiederholung
Erste Reaktionen zur Wiederholung der Bundespräsidentenwahl.
Kraft tritt vor Untersuchungsausschuss zu Kölner Silvesternacht
Silvesternacht Kraft tritt vor Untersuchungsausschuss zu Kölner Silvesternacht
Die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft wurde auch kritisiert, dass sie erst Tage später zu den Ereignissen der Silvesternacht öffentlich Stellung bezogen hatte.
Unglaubliches Appartment im Eiffelturm
Paris Unglaubliches Appartment im Eiffelturm
Eine britische Familie hat bei einem Preisausschreiben eine Übernachtung im Wahrzeichen von Paris gewonnen.
Mitterlehners Statement nach dem Urteil
Wahlwiederholung Mitterlehners Statement nach dem Urteil
Vizekanzler Reinhold Mitterlehner stand den ORF Reportern Rede und Antwort.
Hofer zur Wiederwahl
BP-Wahlwiederholung Hofer zur Wiederwahl
Die drei Nationalratspräsidenten Doris Bures, Karl-Heinz Kopf und Norbert Hofer übernehmen nun interimistisch das Amt des BP.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.