Blutiger Anschlag auf Terrorfahnder

Pakistan

Blutiger Anschlag auf Terrorfahnder

Bei einem Selbstmordanschlag auf Terrorfahnder in der ostpakistanischen Metropole Lahore sind am Montag mindestens zwölf Menschen getötet worden. 68 weitere Menschen seien verletzt worden, sagte ein Krankenhaussprecher. Unter den Toten seien acht Beamte der Sonderermittlungsbehörde (SIA) der Anti-Terror-Polizei in der Provinz Punjab. Eine Frau, die ihre Tochter zur Schule bringen wollte, sei getötet worden, das Kind schwebe in Lebensgefahr. Das Gebäude, in dem ein SIA-Büro untergebracht war, stürzte ein. Nach Angaben der Stadtverwaltung wurde das Büro benutzt, um wichtige Terrorverdächtige zu verhören.

Mehrere Häsuer beschädigt
Der private Sender Geo TV berichtete, eine bisher unbekannte Gruppe namens Al Kaida al-Jihad (Punjab) Tehrik-e-Islami habe sich zu dem Anschlag bekannt. Punjabs Polizeichef Tariq Saleem Dogar sagte, der Attentäter habe sein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug in das Haupttor des Gebäudes in der Provinzhauptstadt gesteuert. Bei der Detonation seien mehrere angrenzende Häuser in dem Viertel beschädigt worden, in dem Politiker wie der Oppositionsführer Nawaz Sharif wohnen. Angaben des Bombenräumkommandos zufolge zündete der Attentäter 100 Kilogramm hochexplosiven C4-Plastiksprengstoff.

Der Polizeichef von Lahore, Pervez Rathor, sagte, zur Zeit des Anschlags seien 40 bis 50 Menschen in dem Gebäude gewesen, das einstürzte. Fernsehbilder zeigten, wie Rettungskräfte aus den Trümmern Tote und Verletzte bargen.

Al Kaida verstärkt Angriffe
Pakistanische Sicherheitskräfte sind in den vergangenen Wochen verstärkt gegen die afghanischen Taliban vorgegangen. Offiziell bestätigt wurde die Festnahme des Stellvertreters von Taliban-Chef Mullah Omar, Mullah Abdul Ghani Baradar. Weitere Festnahmen von hochrangigen Taliban-Anführern blieben in Pakistan offiziell unbestätigt. Gruppen mit Verbindungen zu den pakistanischen Taliban und dem Terrornetz Al Kaida haben ihre Angriffe auf Sicherheitskräfte verschärft, seit die Armee im Oktober vergangenen Jahres eine Offensive gegen Aufständische im Grenzgebiet zu Afghanistan begann.

Pakistan hat auch Berichte über die Festnahme eines amerikanischen Al-Kaida-Mitglieds dementiert. Es habe sich um eine Verwechslung gehandelt, sagte ein ranghoher Regierungsvertreter am Montag. Auch zwei Geheimdienstmitarbeiter sprachen von einem Irrtum. Bei einem in Karachi festgenommenen Verdächtigen handle es sich nicht wie ursprünglich angenommen um den zum Islam konvertierten Kalifornier Adam Gadahn.

Gadahn ist der erste US-Bürger, der seit dem Zweiten Weltkrieg wegen Hochverrats unter Anklage steht. Er hatte in Videos der Extremistenorganisation Al-Kaida, die im Internet veröffentlicht wurden, den USA mit Gewalt gedroht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen