Breivik wollte Netzwerk neu aufbauen

Norwegen

Breivik wollte Netzwerk neu aufbauen

Die Strafvollzugsbehörde in Norwegen hat mindestens 220 Briefe gestoppt, die der verurteilte Attentäter Anders Behring Breivik an unbekannte Adressaten verschicken wollte. Wie die Tageszeitung "Verdens Gang" am Montag berichtete, vermutet die Kriminalfürsorge, Breivik versuche mit den Briefen ein Netzwerk aufzubauen, das willig sei, für seine Sache zu arbeiten.

 Die Post sei an Menschen adressiert, zu denen der 35-Jährige vor seinen Terroraktionen keinen Kontakt hatte. Beivik hatte im Sommer 2011 eine Bombe im Osloer Regierungsviertel gezündet und in einem Jugendlager der Arbeiterpartei auf der Insel Utöya wahllos Jugendliche niedergeschossen. 77 Menschen starben. Sein Motiv war Fremdenhass. Er hat seine Tat nie bereut, wie er betonte.

Diashow Urteil im Breivik-Prozess

Urteil im Breivik-Prozess

Anders Breivik wird in einem Polizei-Konvoi zum Gericht gefahren.

Urteil im Breivik-Prozess

Urteil im Breivik-Prozess

Die Ankuft beim Gericht in Oslo.

Urteil im Breivik-Prozess

Breivik betritt den Gerichtssaal mit einem Lächeln.

Urteil im Breivik-Prozess

Anders Breivik

Urteil im Breivik-Prozess

Breiviks Gruß mit der rechten Faust

Urteil im Breivik-Prozess

Urteil im Breivik-Prozess

Urteil im Breivik-Prozess

Richterin Wenche Elisabeth Arntzen

1 / 9

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen