Wegen Mazedonien

EU-Kommission ist "sehr besorgt"

Nach dem versuchten Sturm von Flüchtlingen auf die griechisch-mazedonische Grenze hat die EU-Kommission Besorgnis geäußert und Skopje zu Einhaltung internationaler Verpflichtungen aufgefordert. "Die Szenen, die wir gesehen haben, sind nicht unsere Vorstellung vom Krisenmanagement", sagte EU-Kommissionssprecher Margaritis Schinas am Dienstag in Brüssel.

"Sehr besorgt"
Die EU-Kommission sei "sehr besorgt" von den Bildern, sagte der Sprecher in Hinblick auf den mazedonischen Polizeieinsatz an der Grenze. Es sei Aufgabe Mazedoniens, die Grenze zu sichern. Mazedonien sei ein Drittland, welches der Westbalkan-Koordinierungsgruppe angehöre und nach dem Treffen vom 25. Oktober gewisse Verpflichtungen übernommen habe. Mazedonien hat gemeinsam mit Österreich, Slowenien, Kroatien und Serbien seine Grenze für Flüchtlinge weitgehend dicht gemacht. Nach Einschätzung der EU-Kommission verstoßen Obergrenzen gegen internationales Recht.

Irische Beteiligung bei Umverteilung
Die EU-Kommission bestätigte indes, dass sich Irland an der Umverteilung von Flüchtlingen im Rahmen der EU-Umverteilung ("Relocation") weiter beteiligen könne. Für den ersten Beschluss zur Umverteilung von 40.000 Schutzsuchenden hatte die EU-Kommission dies bereits bestätigt, nun gab sie auch grünes Licht für die Umverteilung von weiteren 120.000 Flüchtlingen aus Griechenland und Italien. Konkrete Zahlen für Irland nannte die EU-Kommission noch keine. Von insgesamt 160.000 Flüchtlingen wurden bisher erst wenige Hunderte in andere EU-Staaten verbracht.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen