Video zum Thema Flüchtlinge: Szydlo fordert Kehrtwende
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Polen

Flüchtlinge: Szydlo fordert Kehrtwende

Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo hat in der Flüchtlingskrise ein Umdenken gefordert. "Es zeigt sich, dass der eingeschlagene Weg nicht weiterführt. Wir brauchen eine Kehrtwende", sagte sie vor ihrem Antrittsbesuch heute (Freitag) in Berlin der "Bild". Die Gefahr, die von der Einwanderungswelle ausgehe, sei unterschätzt und es seien Fehler gemacht worden.

Aufnahme von 400 Flüchtlingen
"Die Lage an den Außengrenzen der EU und auch in Deutschland ist außer Kontrolle geraten." Eine Schwächung Deutschlands mache auch Europa instabiler, sagte Szydlo. Sie bekräftigte, dass sich Polen an die Absprachen der Vorgängerregierung halten werde. Diese hatte die Aufnahme von rund 7.000 Flüchtlingen zugesagt.

Polen gehört neben Ungarn, Tschechien und der Slowakei zu den osteuropäischen Ländern, die sich gegen die von den EU-Innenministern beschlossenen Quoten zur Verteilung von Flüchtlingen in den 28 EU-Staaten wehren. In diesem Jahr will Polen 400 syrische Flüchtlinge aufnehmen.

Hilfe von Deutschland
Szydlo verteidigte zudem die umstrittenen Justiz- und Medienreformen ihrer Regierung. Die Prüfungen durch das Europäische Parlament und die zuständige Kommission des Europarates würden ergeben, "dass unser Gesetz zum Verfassungsgericht das Unrecht unserer Vorgänger repariert", sagte Szydlo, die drei Monate nach ihrem Amtsantritt am Freitag erstmals in die deutsche Hauptstadt kommt. "Und dass unser neues Medienrecht keineswegs gegen EU-Standards verstößt".

Von Deutschland forderte Szydlo mehr Hilfe, um polnische Interessen in der EU zu berücksichtigen. Der Nachbar sei für Polen ein wichtiger und enger Partner in Europa. "Aber wir würden uns wünschen, dass manche Entscheidungen nicht einfach über unseren Kopf hinweg getroffen werden."

Gleichbehandlung
Hier nannte sie als Beispiel das Gaspipeline-Projekt Nord Stream II von Russland nach Deutschland. Mit der Umgehung von Polen habe die EU keine Rücksicht auf polnische Interessen genommen. "Da wüssten wir unsere deutschen Partner gern an unserer Seite", sagte Szydlo.

Ähnliches gelte bei der polnischen Minderheit in Deutschland. Szydlo unterstrich die Forderung Polens, NATO-Truppen auch in ihrem Land zu stationieren: "Das ist eine Frage der Gleichbehandlung gegenüber anderen Staaten Europas." Polen habe eine direkte Grenze zu Russland. "Und die Erfahrung in der Ukraine zeigt: Das Gefühl der Bedrohung, das viele Polen spüren, ist nicht aus der Luft gegriffen, sondern sehr real." Sie wünsche sich "die Solidarität der EU und der NATO".

Treffen mit Merkel
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt Szydlo am Freitag mit militärischen Ehren in Berlin. Bei dem Treffen stehen die beiderseitigen Beziehungen, internationale Themen und die geplanten Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag des deutsch-polnischen Freundschaftsvertrags auf der Tagesordnung.

Szydlo gehört der nationalkonservativen und euroskeptischen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) an. Sie verdrängte bei der Parlamentswahl im Oktober die liberale Bürgerplattform (PO) von der Regierung. Der Kurs ihrer Regierung stößt in vielen Ländern auf Kritik. Wegen des restriktiven neuen Mediengesetzes und der Beschneidung der Macht des Verfassungsgerichts in Polen gab es zuletzt harsche Debatten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen