Gaddafi will BP vor Pleite retten Gaddafi will BP vor Pleite retten

Umweltkatastrophe

© EPA

 

Gaddafi will BP vor Pleite retten

Die Ölpest im Golf von Mexiko hat nun auch die Küste von Texas erreicht. An mehreren Stränden des US-Staates seien Teerklumpen gefunden worden, sagte ein Behördenvertreter am Montag. Reinigungsteams seien auf der Halbinsel Bolivar und auf der Insel Galveston im Einsatz. Damit sind nun alle US-Staaten am Golf von Mexiko unmittelbar von der Umweltkatastrophe betroffen.

"Ein Wal" saugt noch nicht
Derweil gibt es einen weiteren Rückschlag im Kämpf gegen die Ölpest zu vermelden. Der Testlauf eines zum Ölschöpfer umgebauten Riesentankers im Golf von Mexiko ist vorerst ergebnislos verlaufen. Schwere See über die vergangenen 48 Stunden habe schlüssige Resultate verhindert, sagte ein Sprecher der Eignerfirma TMT der Zeitung "Times-Picayune" am Montag.

Experten hoffen, dass das Schiff mit dem Namen "A Whale" (Ein Wal) bis zu 80 Millionen Liter des Wasser-Öl-Gemischs täglich aufsaugen und trennen kann. Man werde für die Tests zusätzliche Zeit brauchen, sagte der Sprecher.

Großbritannien bereitet sich auf BP-Pleite vor
Die britische Regierung bereitet sich indessen einem Zeitungsbericht zufolge auf einen Zusammenbruch des angeschlagenen Energiekonzerns BP vor. Vertreter des Wirtschafts- und des Finanzministeriums führten Gespräche über die Zukunft des Ölmultis und schmiedeten Notfallpläne, berichtete die "Times" in ihrer Dienstagausgabe unter Berufung auf mit den Beratungen Vertraute.

Die Regierung stelle sich auf "alle Eventualitäten" ein. Weitere Details wurden nicht genannt. Das Finanzministerium wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Das Wirtschaftsministerium konnte für eine Stellungnahme zunächst nicht erreicht werden. Die Ölpest im Golf von Mexiko entwickelt sich zu einem immer riesigeren Milliardenloch für BP. Die Aktien des Unternehmens, die von vielen britischen Pensionsfonds gehalten werden, haben seit Beginn der Katastrophe Mitte April beinahe die Hälfte ihres Werts verloren.

BP: Steigt jetzt Gaddafi ein?
Dieser Wertverlust hat nun Libyens Staatschef Muammer el Gaddafi hellhörig werden lassen. Laut "Dow Jones" plant er einen Einstieg bei BP.

"BP ist interessant, seitdem sich der Börsenwert halbiert hat“, sagte Shokri Ghanem, Chef der staatlichen Ölgesellschaft Libya National Oil. Er werde Gaddafis Staatsfonds empfehlen, BP-Aktien zu kaufen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen