Immer noch Diskriminierungen in Europa

Schwule und Lesben

© DPA/Bub

Immer noch Diskriminierungen in Europa

Schwule und Lesben werden in Europa immer noch diskriminiert. Laut einem am Dienstag in Wien veröffentlichten Bericht der europäischen Grundrechteagentur (FRA) werden zahlreiche Homosexuelle Opfer von Gewalt oder werden am Arbeitsplatz oder bei der Wohnungssuche systematisch benachteiligt. Besonders "marginalisiert und stigmatisiert" werden demnach Bi- und Transsexuelle.

Lage in Osteuropa schwierig
Offen schwul oder lesbisch zu leben ist nach dem Bericht insbesondere in Osteuropa schwierig. So hätten etwa Bulgarien, Rumänien und Estland ihre Gesetzgebung gegen gleichgeschlechtliche Paare verschärft. In den Baltenstaaten Lettland und Litauen legten die Behörden den Organisatoren von Homosexuellen-Paraden Steine in den Weg. Erste Fortschritte gab es dagegen in Polen, wo im Juli erstmals ein "Gay-Pride"-Umzug störungsfrei ablaufen konnte.

In fünf Ländern Europas dürfen Homosexuelle heiraten
Die Eheschließung ist Lesben und Schwulen inzwischen in fünf europäischen Ländern erlaubt. Portugal und Schweden schlossen sich kürzlich Belgien, den Niederlanden und Spanien an. Luxemburg und Slowenien dürften in Kürze folgen. In etlichen anderen EU-Staaten, darunter in Österreich und Finnland, gibt es verschiedene Formen der eingetragenen Partnerschaft, die sich jedoch rechtlich von der Ehe unterscheiden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen