Mädchen nach Trennung von Zwilling tot

Komplexeste Trennung

Mädchen nach Trennung von Zwilling tot

Knapp zwei Wochen nach der operativen Trennung siamesischer Zwillinge in Brasilien ist eines der beiden Mädchen gestorben. Der verantwortliche Chirurg des Krankenhauses in der zentralbrasilianischen Stadt Goiania sagte am Montag, die kleine Maria Luiza habe sich nicht von dem komplizierten Eingriff erholen können.

14-stündige Operation
Sie sei an den mit ihrem Zustand verbundenen Problemen gestorben, sagte Zacharias Calil. "Wir sind sehr traurig darüber." Ihrer 16-monatigen Schwester Maria Luana gehe es jedoch "jeden Tag besser", sie müsse nicht mehr an Dialyse-Geräte angeschlossen werden.

Die siamesischen Zwillinge waren Ende März in einer mehr als 14-stündigen komplizierten Operation getrennt worden. Die Überlebenschancen der beiden Kleinkinder lagen nach Einschätzung der Ärzte bei 50 zu 50. Die Mädchen waren im Brustbereich, am Unterleib und an der Hüfte zusammengewachsen. Sie teilten sich Leber, Darm, Blase und Vagina. Außerdem hatte das siamesische Zwillingspaar drei Beine. Nach Angaben der Ärzte handelte es sich um eine der komplexesten Trennungen von siamesischen Zwillingen. Die Kosten der umgerechnet knapp 440.000 Euro teuren Behandlung übernahm der Bundesstaat Goias.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen