Russland: Wirbel um

100-Rubel-Schein

Russland: Wirbel um "Porno"-Geldschein

Ein russischer Abgeordneter hat das Einziehen einer "pornografischen" Banknote gefordert, da der teilweise sichtbare Penis der darauf abgebildeten Statue schlechten Einfluss auf Kinder habe. Roman Chudjakow von der ultranationalistischen Liberaldemokratischen Partei von Wladimir Schirinowski sagte am Dienstag, er habe der Zentralbank wegen des "nackten Apollo" auf dem 100-Rubel-Schein geschrieben.

Der Abgeordnete regte er an, das Motiv des Scheins im Wert von rund zwei Euro durch ein Bild der Stadt Sewastopol auf der kürzlich annektierten ukrainischen Halbinsel Krim zu ersetzen.

Der weitverbreitete Geldschein, der seit den späten 1990er Jahren im Umlauf ist, zeigt eine Statue des griechischen Gottes Apollo vor dem Moskauer Bolschoi-Theater. Chudjakow sagte, er sei auf den Penis durch einige Schuljungen aufmerksam geworden, die sich kichernd darüber beugten. "Wir müssen unsere Kinder vor solchen Informationen schützen, vor Pornografie", wetterte der Abgeordnete. Anfang Juli trat in Russland ein Gesetz in Kraft, das Flüche in Filmen, Theatern und den Medien verbietet.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen