Sex-Prozess gegen Kachelmann unterbrochen

Befangenheitsantrag

 

Sex-Prozess gegen Kachelmann unterbrochen


Der Prozess gegen den TV-Wettermoderator Jörg Kachelmann wegen Vergewaltigung vor dem Landgericht Mannheim in Deutschland ist am Montag wenige Minuten nach der Eröffnung unterbrochen worden. Die Verteidiger des 52-Jährigen stellten zwei Befangenheitsanträge gegen den Vorsitzenden Richter Michael Seidling und die Berichterstatterin. Da nun zunächst über die Anträge entschieden werden muss, wurde die Verhandlung auf den kommenden Montag (13. September) vertagt.

Richter "nicht völlig unvoreingenommen"

Die 67 Seiten umfassenden Anträge wurden von den Anwälten nicht verlesen, sondern dem Gericht schriftlich übergeben. Der Inhalt wurde deshalb nicht bekannt. Auch Kachelmanns Strafverteidiger Reinhard Birkenstock machte vor der Presse keine Angaben. "Es geht der Verteidigung nicht darum, Richterpersönlichkeiten öffentlich anzugreifen", sagte Birkenstock. Er habe in den Befangenheitsanträgen Gründe vorgetragen, warum die beiden Richter aus Sicht seines Mandanten "nicht völlig unvoreingenommen" seien.

Die Staatsanwaltschaft bezeichnete die Ablehnungsanträge als "nicht überraschend." Der Inhalt war den Anklägern jedoch ebenfalls nicht bekannt. In den Medien war vor Prozessbeginn berichtet worden, dass der Vorsitzende Richter als Vorstand eines Sportvereins den Vater des mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers kenne.

Drei Anwälte für Kachelmann
Wie es die Strafprozessordnung vorsieht, werden jetzt andere Richter zusammen mit den nicht abgelehnten Richtern der 5. Großen Strafkammer über die Ablehnungsanträge entscheiden.

Kachelmann war am Montag wenige Minuten vor Prozessbeginn über einen Hintereingang zu dem Prozess erschienen. Bereits eine halbe Stunde später verließ er das Landgericht Mannheim wieder. Erklärungen gab der prominente Wettermoderator nicht ab. Kachelmann hat inzwischen eine dritte Verteidigerin engagiert. Neben Reinhard Birkenstock und Ralf Höcker wird er nun auch von Rechtsanwältin Andrea Combe vertreten.

Mutmaßliches Opfer schon am 1. Tag da
Die Hauptbelastungszeugin, mutmaßliches Vergewaltigungsopfer und langjährige Freundin Kachelmanns, erschien zusammen mit ihrem Verteidiger Thomas Franz ebenfalls zum Prozess. Als Nebenklägerin hat sie das Recht, am gesamten Verfahren teilzunehmen. Sie selbst soll erst am 13. Oktober vernommen werden.

Sollten die Befangenheitsanträge abgelehnt werden, wird der Prozess am 13. September in der bisherigen Besetzung fortgeführt. Im Falle des Erfolgs müssen Vertreter berufen werden. Ein Ersatzrichter hat die Große Strafkammer schon vorsorglich bestellt. Er wird am gesamten Strafverfahren teilnehmen, um notfalls einspringen zu können.

Ersatz steht zur Verfügung
Auch zwei Ersatzschöffen nehmen bereits an der Verhandlung teil. Die 5. Große Strafkammer will offenbar vorsorgen, dass der Prozess fortgesetzt werden kann, wenn ein Richter oder ein Schöffe ausfällt. Oberstaatsanwalt Gattner sagte dazu, die Bestellung von Ersatzrichtern und Ersatzschöffen sei zwar "nicht üblich, aber auch nicht außergewöhnlich".

 Der 52-Jährige wird verdächtigt, im Februar seine langjährige Freundin mit einem Messer bedroht und vergewaltigt zu haben. Kachelmann streitet die Vorwürfe ab. In dem Prozess werden an insgesamt 13 Verhandlungstagen 25 Zeugen und Gutachter gehört.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen