Ukraine

© AP

"Sexboykott" gegen Regierungschef

Aus Rache für frauenfeindliche Äußerungen des neuen ukrainischen Regierungschefs Nikolai Asarow haben Feministinnen die Ehefrauen und Geliebten der Kabinettsmitglieder zu einem "Sexboykott" aufgerufen. Asarow hatte in Anspielung auf seine Vorgängerin Julia Timoschenko gesagt, Reformen in der Ukraine seien "nicht Frauensache".

Keine Frauen im Kabinett
Solche Äußerungen ruinierten in der "zivilisierten Welt" die politische Karriere, schrieben Mitglieder der Frauenorganisation Femen in einem am Montag veröffentlichten Offenen Brief. In der Ukraine seien "archaische Stimmungen" jedoch weit verbreitet. Im neuen 29-köpfigen Kabinett gibt es keine Frauen.

Barbusige Proteste
Femen hat wiederholt mit barbusigen Protesten auf die ihrer Meinung nach schlechte Lage der Frauen und die sexistische Gesellschaft in der Ukraine hingewiesen. Im Wahlkampf hatte der jetzige Präsident Viktor Janukowitsch über seine Konkurrentin Timoschenko gesagt, sie gehöre an den Herd und nicht in die Politik.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen