Tausende bei Begräbnis von Neonazi

Südafrika

© EPA

Tausende bei Begräbnis von Neonazi

Begleitet von strengen Sicherheitsvorkehrungen haben am Freitag in Ventersdorp in Südafrika die Trauerfeiern für den ermordeten rechtsextremen Burenführer Eugene TerreBlanche begonnen. In der überfüllten "Afrikaans Protestant Church" fanden nur einige Hundert Menschen Platz. Deshalb verfolgten gegen Mittag tausende Anhänger des ermordeten Führers der weißen rassistischen "Afrikaner Weerstandsbeweging" (AWB) den Gottesdienst vor dem Gebäude über Leinwände und Lautsprecher. An der Zeremonie nahm auch der Polizeichef Südafrikas, Bheki Cele, teil. Der Sarg des Ermordeten war bedeckt mit der weiß- roten Flagge des AWB, dessen Triskele-Zeichen dem Hakenkreuz der Nazis ähnelt.

Aufruf zur Mäßigung
Sowohl der regierende Afrikanische Nationalkongress ANC als auch Funktionäre der Splittergruppe AWB haben die Teilnehmer zu Ruhe und Mäßigung aufgerufen. Nach dem Mord hatten burische Rechtsextreme zu Racheakten aufgerufen. AWB-Generalsekretär Andre Visagie forderte am Freitag verstärkten staatlichen Schutz der weißen Farmer in Südafrika. In den vergangenen 14 Jahren seien über 3000 weiße Farmer getötet worden, sagte er. Südafrikanische Sicherheitsbehörden beziffern die Zahl der ermordeten weißen Farmer niedriger. "Wir wollen friedliche Verhandlungen mit der Regierung", betonte Visagie. Erst wenn diese scheiterten, sei "Gewalt die allerletzte Option".

Aufgebot an Sicherheitskräften
Südafrikas Polizei wollte am Freitag mit einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften jegliche Ausschreitungen am Rande der Trauerfeierlichkeiten verhindern. Fahnen, öffentliche Reden und Aufmärsche waren verboten. Für den Freitag hatte aber überraschend der südafrikanische Gewerkschaftsbund zu einer "dringenden Massenversammlung" von Farmarbeitern in Tsing nahe des Begräbnisortes eingeladen. Terreblanche sollte nach dem Gottesdienst auf seiner Farm nahe Ventersdorp unter Ausschluss der Öffentlichkeit beerdigt werden.

Rangeleien
Am Dienstag hatte die Polizei vor dem Gerichtsgebäude in Ventersdorp nach Rangeleien zwischen rechtsradikalen Weißen und schwarzen Demonstranten einschreiten müssen. In dem Gericht fand die erste Anhörung der mutmaßlichen Mörder Terreblanches statt. Ein 15-Jähriger und ein 28-Jähriger werden beschuldigt, am vergangenen Samstag den 69-Jährigen auf seiner Farm nahe Ventersdorp nach einem Lohnstreit brutal mit einer Machete und einem Schlagstock getötet zu haben.

Vor genau fünfzig Jahren hatte nach dem Verbot des Afrikanischen Nationalkongresses, der 1912 gegründeten ältesten Bürgerrechtsbewegung des Kontinents, das Apartheidregime in Südafrika mit einer großen Verhaftungswelle begonnen, Tausende werden eingekerkert. Vorausgegangen war das Massaker von Sharpeville am 21. März 1960. Damals waren bei friedlichen Demonstrationen gegen die Apartheid-Passgesetze 69 Demonstranten von der südafrikanischen Polizei erschossen worden, die meisten von ihnen durch Schüsse in den Rücken.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen