Unruhen - Lage in Thailand eskaliert Unruhen - Lage in Thailand eskaliert

Reisewarnung

© EPA

 

Unruhen - Lage in Thailand eskaliert

Bewaffnete Spezialeinheiten sind Freitag gegen das Ratchaprasong- Viertel vorgerückt. Seit Ostern wird das Touristen- und Einkaufsviertel von Regierungsgegnern besetzt. Die Soldaten stießen dabei auf massiven Widerstand. Mehrere Tausend "Rothemden“ - so werden die Oppositionellen wegen ihrer Kleidung genannt – leisteten erbitterten Widerstand. Die Lage im Urlaubsparadies Thailand ist außer Kontrolle. Das österreichische Außenamt rät bereits gänzlich von Thailandreisen ab. Die Rothemden haben angekündigt, ihren bewaffneten Kampf fortzusetzen. Die Armee erklärte Teile Bangkoks zur "Free Fire Zone".

Meterhohe Barrikaden aus Lkw-Reifen wurden mit Benzin überschüttet und angezündet, Busse abgefackelt, Soldaten mit Steinen, selbst gebastelten Raketenwerfern und scharf geschnitzten Bambusstöcken attackiert: "Wir werden jeden Räumungsversuch gewaltsam zurückschlagen“, schworen die Regierungsgegner. Die Armee setzte Wasserwerfer, Tränengas, aber auch Scharfschützen ein.

Dutzende wurden bei den Zusammenstößen verletzt, darunter auch zwei Journalisten - einem Reporter des französischen TV-Senders "France24“ wurde ins Bein geschossen. Einen thailändischen Fotografen traf ein Wurfgeschoss.

Schon am Abend davor war ein Demonstrant bei einer Granaten-Explosion ums Leben gekommen. Major Seh Daeng, ein prominenter General, der zu den Rothemden übergelaufen war, wurde mitten in einem Interview in den Kopf geschossen.

Rothemden vom korrupten Ex-Premier gesteuert
"Sie setzen gezielt Scharfschützen gegen uns ein“, kritisieren die Oppositionellen. Armeesprecher Sunsern Kaewkumnerd kontert: "Wir müssen unsere Männer mit scharfer Munition ausstatten, um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu verteidigen.“

Wie die eskalierende Gewalt in Thailands Hauptstadt gestoppt werden könnte, ist völlig unklar. Die "Rothemden“ kommen größtenteils aus dem ländlichen Norden, sind fanatische und größtenteils auch bezahlte Anhänger des früheren - wegen Korruption aus dem Amt gejagten - Regierungschefs Thaksin Shinawatra.

Millionen für die bezahlten Demonstranten
Thaksin soll Milliarden unterschlagen haben. Im September 2006 wurde er vom thailändischen Militär gestürzt. Seither lebt er im Exil in London. Sein 1,4- Milliarden-Dollar-Vermögen wurde eingefroren. Trotzdem ist Thaksin noch immer finanzstark genug, die „Rothemden-Revolution“ in seiner Heimat zu steuern. Erst ließ er den Gipfel der Südostasiatischen Staaten im beliebten Badeort Pattaya stürmen.

Vor sechs Wochen ordnete er dann die Besetzungen des Touristenviertels in Bangkok an. Damit wollen Thaksin und seine Rothemden den Rücktritt des jetzigen Premiers Abhisit Vejjajiva von der Demokratischen Partei erzwingen.

Info-Box:

Er gilt als Symbol des Widerstands – General Khattiya Sawatdiphol. Jetzt wurde er angeschossen. Während eines Interviews:
Thomas Fuller, Reporter der New York Post, wollte gerade die erste Frage stellen. Sein Interview-Partner – der prominente General Khattiya Sawatdiphol, genannt „Seh Daeng“: „Ich stand nur einen Meter von ihm entfernt, als ich einen lauten Knall hörte, so, als hätte jemand einen Feuerwerkskörper abgeschossen“, schreibt Fuller. Der General kippte zur Seite, fiel auf die Straße. Die Augen weit aufgerissen, aus einer klaffenden Wunde am Kopf rann Blut, er röchelte. „Seh Daeng wurde angeschossen“, riefen entsetzt seine Anhänger. Der 59-Jährige wurde geborgen, ins Krankenhaus gebracht. Er überlebte den gezielten Schuss, aber sein Zustand gilt als kritisch: „Das war ein Mordanschlag, ausgeführt von einem Scharfschützen der Armee“, klagen die Regierungsgegner an.

Der General gilt als eine der umstrittensten Figuren im erbitterten Kampf um die Macht in Thailand. Erst vor Kurzem schied er aus der Armee aus und schloss sich den Rothemden an. Er sollte innerhalb der Protestbewegung eine eigene „Sicherheitstruppe“ aufstellen, beriet die Rothemden in ihrer Strategie gegen einen Sturm der Armee. Innerhalb kürzester Zeit avancierte der Ex-Soldat zum inoffiziellen Sprecher der Protestbewegung, zum Helden der Straße. Für die Armee gilt er bloß als Hauptfeind und bezahlter Drahtzieher der gewaltsamen Zusammenstöße in Thailands Hauptstadt.

Veranstalter sagen ab!

TUI, Thomas Cook, Dertour und Meier’s Weltreisen sagen Bangkok-Reisen ab. Bis einschließlich 31. Mai sind alle Programme für Bangkok-Stadt und Rundreisen in Nordthailand gestrichen.

  • Insel-Hüpfen im Süden:

Der Flughafen Bangkok ist von den Unruhen diesmal nicht betroffen. Sämtliche Transit-Flüge auf die bei Österreichern beliebte Urlaubsinsel Phuket und Ko Samui werden planmäßig durchgeführt.

  • Ausweich-Möglichkeiten:

TUI bietet Bangkok-Urlaubern Alternativen an -Touristen, die sich derzeit in der Stadt aufhalten, können vorzeitig die Rückreise antreten. Oder in die Badeorte im Süden ausweichen - kostenlos.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen