Todes-Mönch aus seinem Sarg gerettet

Thailand

Todes-Mönch aus seinem Sarg gerettet

Er wollte sich zu Tode meditieren - nun haben Behörden einen Mönch in Thailand daran gehindert. Der 65 Jahre alte Abt eines buddhistischen Klosters in der Provinz Chaiyaphum hatte sich am Dienstag in einen Sarg gelegt und zu meditieren begonnen. Er wolle keinen Suizid begehen - es sei schlicht an der Zeit für ihn, zu sterben, hatte die "Bangkok Post" ihn unter Berufung auf lokale Medien zitiert.

Der Sarg hatte Löcher, so dass der Mann beim Meditieren atmen konnte. Bis Donnerstag werde er tot sein, sagte er.

Dem kamen die Behörden zuvor: Am späten Mittwoch (Ortszeit) verschafften sie sich Zugang zu dem Sarg. Wie die Zeitung "Thairath" am Donnerstag berichtete, mussten sie dabei erst mit den Anhängern des Mönchs und den vielen Reportern verhandeln, um durchzukommen. Das Verhalten des Mönchs sei "unangebracht", hieß es zur Begründung der Rettungsaktion. Stattdessen habe man den 65-Jährigen überredet, sich ins Krankenhaus bringen zu lassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen