Uganda lässt Terrorverdächtige laufen

Nach Bombenanschlag

Uganda lässt Terrorverdächtige laufen

Im Verfahren gegen 36 Mutmaßliche Terroristen hat ein ugandisches Gericht die Freilassung der Hälfte der Verdächtigen angeordnet. Ihnen war eine Beteiligung an einem Bombenanschlag auf ein Public-Viewing während des Fußball-WM-Finales am 11. Juli vorgeworfen worden. Bei dem Attentat in der ugandischen Hauptstadt Kampala kamen 76 Menschen ums Leben.

Die Beweise hätten keinen hinreichenden Tatverdacht ergeben, sagte Staatsanwalt Anguzu Lino am Mittwoch. Der Prozess gegen die übrigen 18 Angeklagten wegen Terrorismus, Mord und versuchtem Mord werde aber fortgesetzt.

Al-Shabab bekannte sich zu Anschlag
Die somalische Extremistengruppe Al-Shabab bekannte sich zu dem Anschlag. Sie ist die stärkste Macht in Somalia und unterhält enge Kontakte zu Al-Kaida. Der Anschlag zur WM sei Vergeltung für Ugandas Beteiligung an der Friedenstruppe der Afrikanischen Union in Somalia gewesen, teilte Al-Shabab damals mit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen