Jahrhundertdürre in Kalifornien: Feuer-Inferno bedroht Yosemite-Nationalpark

Bauernebel aus New York

Jahrhundertdürre in Kalifornien: Feuer-Inferno bedroht Yosemite-Nationalpark

Das extrem trockene Wetter in Kalifornien begünstigt immer mehr Waldbrände - die "Feuer-Saison" startete heuer früher und bricht laufend Rekorde. Die Flammenwalzen bedrohen jetzt den weltberühmtem Yosemite-Nationalpark: Das "El Portal"-Feuer brach am Wochenende aus, verkohlte bisher zehn Quadratkilometer am Rand des Riesenparks mit den berühmten Granitwänden, Wasserfällen und Mammutbäumen.
 
Der Brand ist - trotz dem Einsatz vom 500 Feuerwehrleuten, vier Bulldozern, sechs Helikoptern und einem DC-10-Löschtanker-Flugzeug - erst zu fünf Prozent eingedämmt. Bisher wurden drei Camping-Plätze evakuiert, 100 Gebäude sind von dem Inferno bedroht. Die Orte Old El Portal und Foresta, wo ein Gebäude abbrannte, wurden komplett evakuiert.
 
Der Brand im Yosemite-Park ist einer  von derzeit 120 Feuern im Westen der USA. Beim "Sand Fire", das nördlich von Sacramento in der Wein-Region wütete und 38 Häuser zerstörte, gewinnen die Brandkämpfer langsam die Oberhand. Das Feuer ist zu 75 % unter Kontrolle.
 
Die extreme Dürre führt zu einem Feuer-Notstand. Behörden in Kalifornien sehen sich bereits an der "Front des Klimawandels", der größte US-Staat befinde sich in einer "Saison der Mega-Feuer", so NBC. Eine Fläche von 6500 Quadratkilometern brannte im US-Westen heuer bereits ab, die Kosten für die Bekämpfung der Feuer klettern auf über eine Milliarde Dollar in Kalifornien alleine. Ein einziger Abwurf feuerdämmernder Chemikalien kostet 60.000 Dollar.
 
Mehr Infos von unserem US-Korrespondenten Herbert Bauernebel auf AmerikaReport.com.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen