23 Tote bei Serie von Gewaltverbrechen

In den USA

23 Tote bei Serie von Gewaltverbrechen

Bei drei Schießereien in drei verschiedenen Bundesstaaten kamen seit Freitagabend insgesamt 23 Menschen ums Leben, darunter fünf Kinder und drei Polizisten. Besonders schockierend für die Polizei: In zwei Fällen haben die Killer ihre Tat kaltblütig vorbereitet und geplant. Die Zunahme der Gewalttaten in den USA wird immer bedrohlicher. Bereits im März haben in den USA bei Amokläufen 25 Menschen ihr Leben gelassen.

3 Polizisten getötet
Besonderes Entsetzen löste ein dreifacher Polizistenmord in Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania aus. Als die Beamten am Samstag zum Tatort eilten, schien es sich zunächst um einen Routineeinsatz zu handeln, um einen Familienstreit zu schlichten. Doch die beiden Beamten trafen auf einen 22-Jährigen mit einem Sturmgewehr. "Als die Tür geöffnet wurde, wurde sofort auf sie geschossen", berichtete Polizeichef Nathan Harper. Als ein dritter Polizist zu Hilfe kommen wollte, streckte ihn der Täter ebenfalls nieder. "Wir haben noch niemals drei Polizisten bei einem Einsatz verloren", klagte Harper.

Wie im Krieg
Danach verbarrikadierte sich der schwer bewaffnete Mann in seinem Haus in einem mittelständischen Viertel. Polizisten, die sich ihm näherten, empfing er mit einem Kugelhagel. Über vier Stunden dauerte die Schießerei, berichtete die Polizei, über hundert Schüsse habe allein der Mann abgefeuert. "Es hörte sich an, als ob wir in einem Kriegsgebiet wären", berichtete ein verängstigter Anwohner. Wie es heißt, habe der Täter kürzlich seinen Job verloren und habe eine "besondere Aktion" angekündigt. Der Mann trug eine kugelsichere Weste. Als sich schließlich ergab, hatte er lediglich Schusswunden den Beinen. Sein Waffenlager war beachtlich: Ein Sturmgewehr, ein weiteres Gewehr, eine Pistole sowie jede Menge Munition. Das Motiv liegt noch völlig im Dunklen.

Schock nach Familienmassaker
Das Massaker mit den meisten Opfern ereignete sich am Freitag ausgerechnet in einem Sozialzentrum in Binghamton im US-Bundesstaat New York. Ein 41-jähriger Einwanderer aus Vietnam betrat das Gebäude und eröffnete sofort das Feuer. Nach Erkenntnissen der Polizei erschoss er innerhalb von Minuten 13 Menschen, zumeist Ausländer. "Er muss ein Feigling gewesen sein", sagte Polizeichef Joseph Zikuski. Er trug eine kugelsichere Weste "und als er die Sirenen der Polizeiautos hörte, erschoss er sich selbst". Auch hier sind konkrete Motive zunächst kaum zu erkennen. Medien berichteten, der Täter habe erst kürzlich seinen Job verloren, außerdem hätten ihn gehänselt, weil er nur schlecht Englisch sprechen konnte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen