Amanda wegen lasziver Geste verhaftet?

Vorverurteilung

© AP

Amanda wegen lasziver Geste verhaftet?

Im Prozess um den brutalen Sex-Mord an einer britischen Austauschstudentin im italienischen Perugia hat die Verteidigung auch die zweite Hauptangeklagte für unschuldig erklärt. Die Anklage gegen Amanda Knox, der "Mörderin mit dem Engelsgesicht" basiere allein auf Indizien, das Wort "wahrscheinlich" habe den gesamten Prozess durchzogen, sagte der Verteidiger der 22-jährigen US-Studentin in seinem Schlussplädoyer.

Halbnackte Tote
Er warf den Medien vor, die junge Studentin in ihren Sensationsberichten vorverurteilt zu haben. Zuvor hatte sich schon der Anwalt des Mitangeklagten Rafaelle S. von der Unschuld seines Mandanten überzeugt gezeigt. Raffaele S. und seine damalige Freundin sind des Mordes an der 21-jährigen Meredith K. angeklagt. Die junge Britin war am 2. November 2007 halbnackt und mit durchschnittener Kehle in der Wohnung gefunden worden, die sie gemeinsam mit der US-Studentin und zwei Italienerinnen in der Universitätsstadt Perugia bewohnte.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft wurde sie getötet, weil sie sich weigerte, bei Sexspielen mitzumachen. Laut Anklage sollen Amanda K. und Raffaele S. unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen die Britin erstochen haben, während sie von einem weiteren jungen Mann, Rudy G., festgehalten wurde. Die Anklage fordert für beide lebenslange Haft.

Lasziver Hüftschung
Verteidiger Vedova warf den italienischen Ermittlern vor, sie seien wegen einer aufreizenden Geste der jungen Amerikanerin gegen sie eingenommen. Hätte K. während der Untersuchungen am Tatort zu einem Zeitpunkt nicht lasziv ihre Hüfte geschwungen, "säße sie jetzt nicht hier", sagte Vedova. Nach seinen Worten gelang es der Anklage auch nicht, das angebliche Motiv "Hass" klar zu belegen. Die 22-jährige in Schwarz gekleidete Studentin verfolgte das Plädoyer ohne sichtliche Gefühlsregungen, während ihre Eltern mit Hilfe eines Übersetzers gebannt mithörten.

Wegen Beteiligung an dem Mord wurde der Mitangeklagte Rudy G. bereits zu 30 Jahren Haft verurteilt. Er hatte auf unschuldig plädiert. Nach Auffassung des Verteidigers von Raffaele S. weist alles darauf hin, dass G. den Mord allein begangen habe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen