Ausbrecherkönig hält Polizei zum Narren

Griechenland

© EPA

Ausbrecherkönig hält Polizei zum Narren

Der griechische Gefängnisausbrecher Vassilis Paleokostas entkam auf seiner Flucht erneut der Polizei, die ihm bereits dicht auf den Fersen war. Polizisten hatten den 43-jährigen Paleokostas am Montagabend entdeckt und drei Reifen seines Autos zerschossen. Doch der Ausbrecherkönig konnte entkommen: Er sprang aus dem Auto und verschwand im Dunkel eines Waldes zwischen Athen und Korinth. Die Polizei errichtete Straßenkontrollen und schickte Hubschrauber auf die Suche.

Spektakulärer Gefängnisausbruch
Paleokostas war wegen einer Serie von Diebstählen, Banküberfällen und Entführungen von Geschäftsleuten zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Im Februar floh er zusammen mit seinem albanischen Komplizen Alket Rizai zum zweiten Mal per Hubschrauber aus dem Hochsicherheitsgefängnis Korydallos in der Nähe von Athen. Bereits 2006 waren die beiden aus derselben Haftanstalt mit einem Hubschrauber getürmt. Rizai wurde im selben Jahr gefasst, Paleokostas erst im August 2008. Der Gefängnisausbruch vom Februar hatte die griechische Regierung unter Druck gesetzt. Ein leitender Gefängniswärter wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Mit Maschinengewehr unterwegs
In dem von Paleokostas zurückgelassenen Auto fanden die Beamten ein Maschinengewehr, mehrere Handys und die Fingerabdrücke der beiden Flüchtigen. Am Dienstag entdeckte die Polizei in der Nähe auch Paleokostas' Versteck. Das Haus wurde von einer Freundin von Rizai gemietet, die auch die Ausbrüche organisiert hatte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen