Bolivianische Prostituierte setzen Proteste aus

Hungerstreik

Bolivianische Prostituierte setzen Proteste aus

Dutzende der Frauen waren am Montag in der bolivianischen Stadt El Alto in einen Hungerstreik getreten. Drei Frauen hatten sich sogar den Mund zunähen lassen. Andere hatten gedroht, sie würden sich lebendig in Särgen begraben lassen.

"Wir vertrauen auf den guten Willen des Abgeordneten Guillermo Mendoza, der sich um eine Lösung des durch die Schließung der Lokale entstandenen Problems bemüht", sagte die Sprecherin der etwa 500 betroffenen Prostituierten am Freitag.

20 Bordelle geschlossen
Die Stadtverwaltung hatte etwa 20 Bordelle und 30 Kneipen geschlossen, nachdem sie von aufgebrachten Bürgern geplündert und teilweise in Brand gesetzt worden waren. Die Prostituierten hätten einen schlechten Einfluss auf die jungen Männer und würden Kriminalität anlocken, begründeten Demonstranten die Übergriffe. Die Prostituierten warfen den Menschen Heuchelei vor, denn bei dem Großteil ihrer Kunden handele es sich um Familienväter.

El Alto liegt in über 4.000 Metern Höhe in der Nähe des Regierungssitzes La Paz. Zusammen haben beide Städte 2,5 Millionen Einwohner und sind damit die bevölkerungsreichste Region Boliviens.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen