Chinas Schuhhersteller gehen reihenweise pleite

Weltweite Rückrufe

Chinas Schuhhersteller gehen reihenweise pleite

Anti-Dumping-Zölle und generelle Skepsis gegenüber chinesischen Exporten treffen die chinesischen Schuhmacher schwer. Rund 1.000 Schuhhersteller seien zuletzt pleitegegangen, dies geht aus einem Bericht des chinesischen Schuhhersteller-Verbands hervor. Vor allem kleinere und mittlere Betriebe könnten mit den verschärften Bedingungen oft nicht Schritt halten.

Betroffen ist vor allem die südchinesische Provinz Kanton nahe Hongkong, eines der Zentren der weltweiten Schuh-Produktion, wo es allein rund 8.000 Schuhfabriken gibt.

Weltweite Rückrufe chinesischer Produkte
Die chinesische Schuh-Industrie leidet unter Anti-Dumping-Zöllen der EU, die europäische Hersteller vor Billig-Importen aus Fernost schützen sollen. Zudem hat die Branche dem Bericht zufolge unter den jüngsten Rückrufen chinesischer Export-Produkte weltweit zu kämpfen, die auch zu einer Skepsis gegenüber Schuhen aus Fernost geführt habe. Das Geschäft der oft kleinen Hersteller wird demnach aber oft auch von größeren Schuh-Fabriken übernommen, die inzwischen die Branche in China immer stärker bestimmen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen