Eisbär Knut sucht seinen Ziehvater Eisbär Knut sucht seinen Ziehvater

Tod des Pflegers

 

 

Eisbär Knut sucht seinen Ziehvater

Nach dem überraschenden Tod des Berliner Tierpflegers Thomas Dörflein wird Eisbär Knut "ein paar Tage oder einige Zeit nach ihm suchen". Das sagte am Mittwoch der für die Bären im Berliner Zoo verantwortliche Biologe Heiner Klös. "Der Bär merkt, dass jemand nicht mehr da ist. Er kann aber nicht merken, dass jemand endgültig nicht mehr da ist." Deshalb werde Knut mit einiger Sicherheit keinen Schaden nehmen. Das Suchen werde sich mit der Zeit legen.

Der genauso wie Knut weltweit bekannte Dörflein starb am Montag an einem Herzinfarkt. Dörflein hatte den von seiner Mutter verstoßenen Eisbären mit der Flasche aufgezogen und betreut. "Knut wird durch den Verlust kein Magengeschwür bekommen oder umkippen", sagte Klös. Die Grundfrage, ob Bären trauern können, sei in der Zoologie umstritten.

Foto: (c) AP

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen