Grab von Johannes Paul II. soll verlegt werden

In die Kirche

© AP

Grab von Johannes Paul II. soll verlegt werden

Ein definitiver Beschluss soll nach einer Seligsprechung des Toten gefasst werden, erklärte Vatikansprecher Pater Federico Lombardi, nachdem italienische Medien berichtet hatten, dass die Entscheidung über eine Verlegung des Grabes bereits gefallen sei. Indiskretionen zufolge soll Karol Wojtyla ein Grab unweit des Meisterwerks Michelangelos, der Statue der Pietà, erhalten. Das Grab soll in der Kapelle des Heiligen Sebastian untergebracht werden.

Benedikt XVI. hat das letzte Wort
An dem Vorhaben, das Grab zu verlegen, arbeitet eine Kommission unter der Leitung von Kardinal Angelo Comastri, der für die Peterskirche zuständig ist, berichteten italienische Medien. Das letzte Wort wird Benedikt XVI. zu sagen haben, der den Termin für die Grabverlegung entscheiden wird. Sehr wahrscheinlich wird er auf die Seligsprechung seines Vorgängers warten.

Glasschrein mit Wachsmaske
Nach der Seligsprechungszeremonie soll der polnische Papst in einem Glasschrein mit einer Wachsmaske auf dem Gesicht ausgestellt werden, damit ihn alle Pilger sehen können. "Wir wollen den verstorbenen Papst den vielen Tausenden von Gläubigen näher bringen, die jährlich aus allen Weltteilen nach Rom reisen, um ihn zu sehen", sagte Kardinal Jose Saraiva Martins, Präfekt der Heiligsprechungskongregation.

Zustand der Leiche soll geprüft werden
Bei der Exhumierung werden Experten des Vatikans den Zustand des Leichnams von Johannes Paul II. prüfen. "Wenn man den Leichnam eines Seligen oder Heiligen verlegt, will man dessen Zustand prüfen. Danach kann eine Wachsmaske mit den Gesichtszügen von Johannes Paul II. angefertigt werden, wie es bei anderen Heiligen der Fall war", sagte Saraiva Martins.

Johannes Paul II. vor drei Jahren gestorben
Papst Benedikt XVI. feiert am Mittwoch eine Messe zum Gedenken an seinen Amtsvorgänger, der am 2. April 2005 gestorben war. Johannes Paul II. war fast 27 Jahre lang das Oberhaupt der katholischen Kirche. Vor zwei Jahren hatte Benedikt XVI. die Seligsprechung von Karol Wojityla eingeleitet, ohne die fünf Jahre nach seinem Tod abzuwarten, die das kanonische Recht für Seligsprechungsverfahren eigentlich vorsieht. Benedikt XVI. hatte sich zu diesem Schritt unter dem Druck der Gläubigen entschlossen, die beim Begräbnis von Johannes Paul II. mit der Forderung "Santo subito!" die sofortige Einleitung des Seligsprechungsverfahrens verlangt hatten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen