Britin starb nicht wegen HPV-Impfung

Schuldlos

© dpa

Britin starb nicht wegen HPV-Impfung

Der Tod eines Mädchens in Großbritannien hat wahrscheinlich nichts mit dem Krebsimpfstoff Cervarix des Pharmakonzerns GlaxoSmithKline zu tun. Erste Ergebnisse der Obduktion durch einen unabhängigen Pathologen hätten ergeben, dass die 14-Jährige an einer schweren Grunderkrankung gelitten habe, sagte Caron Grainger, Chefin der Gesundheitsbehörden in der Region, in der die Schülerin nach der Cervarix-Gabe gegen Gebärmutterhalskrebs starb. Es sei höchst unwahrscheinlich, dass die Impfung die Todesursache gewesen sei. Weitere Angaben machte sie nicht. "Wir warten noch auf weitere Test-Ergebnisse. Das wird aber noch dauern", sagte Grainger.

Das Mädchen war am Montag nach der Teilnahme an einem nationalen Impfprogramm krank geworden und wenig später in einer Klinik gestorben. Weltweit erliegen jedes Jahr rund 280.000 Frauen einem Gebärmutterhalskrebs, wobei vor allem Frauen in Entwicklungsländern betroffen sind, wo es kaum Vorsorgeuntersuchungen gibt. Cervarix ist bereits in 98 Staaten zugelassen, das Konkurrenzprodukt Gardasil des US-Konzerns Merck in 112.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen