Marco weiter in Haft - Dokumente noch nicht übersetzt Marco weiter in Haft - Dokumente noch nicht übersetzt

Deutscher in Türkei

© AP

© AP Photo/David Longstreath

Marco weiter in Haft - Dokumente noch nicht übersetzt

Der seit sieben Monaten in der Türkei inhaftierte Schüler muss zumindest bis vor Weihnachten im Gefängnis ausharren. Das Gericht in Antalya vertagte das Missbrauchsverfahren gegen den 17-Jährigen am Dienstag auf den 14. Dezember. Für seine weitere Untersuchungshaft wurde Marco in ein moderneres und neueres Gefängnis verlegt. Der Bub aus dem niedersächsischen Uelzen ist angeklagt, in den Osterferien die 13- jährige Britin Charlotte sexuell missbraucht zu haben. Er bestreitet den Vorwurf. Marcos Verteidiger kündigten juristische Schritte gegen die Fortdauer der Untersuchungshaft an.

Dokumente noch nicht übersetzt
Obwohl Charlotte bereits Anfang Oktober in England vernommen worden war, lag ihre schriftliche Aussage dem Gericht am Dienstag noch immer nicht in türkischer Übersetzung vor. Das Gericht ermunterte die Verteidigung, zur Beschleunigung des Verfahrens selber für die Einbringung der übersetzten Dokumente zu sorgen. Charlottes Anwalt hatte die 170-seitige Vernehmung dem Gericht bereits vor vier Wochen auf Englisch vorgelegt. Das Gericht hatte die Aussage in dieser Form aber nicht berücksichtigen können. In ihrer Vernehmung habe Charlotte Marco der versuchten Vergewaltigung bezichtigt, erklärte ihr Anwalt.

Menschenrechte verletzt?
Marcos Anwalt Michael Nagel kündigte eine erneute Beschwerde gegen die anhaltende Untersuchungshaft an. Zwei vorangegangene Beschwerden hatte das Gericht abgelehnt. Außerdem erwäge die Verteidigung weiterhin, noch in diesem Jahr den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wegen der langen Untersuchungshaft einzuschalten. Die maximale Dauer der Untersuchungshaft beträgt in der Türkei ein Jahr, bei schweren Vergehen zwei Jahre. "Die Entscheidung ist für mich völlig unverständlich", sagte Nagel. Das Verhalten des Gerichts mache ihn "sprachlos".

Trotz der erneuten Vertagung äußerte sich Marcos weiterer Verteidiger Matthias Waldraff optimistisch, dass Marco Weihnachten bei seiner Familie in Niedersachsen feiern könne. "Ich bin guter Hoffnung, dass Marco Weihnachten zu Hause sein wird", sagte Waldraff am Dienstag in Uelzen.

Seit Ostern im Gefängnis
Marco und Charlotte hatten sich während des Osterurlaubs im südtürkischen Badeort Side kennengelernt. Nach einem gemeinsamen Disco-Abend landeten beide mit anderen Jugendlichen in Charlottes Hotelzimmer. Dort sei es auf Initiative Charlottes, die sich zudem als 15-Jährige ausgegeben habe, zu Zärtlichkeiten gekommen, erklärte Marco später. Nach Charlottes Darstellung hatte sie bereits geschlafen, als es zu Dingen kam, mit denen sie nicht einverstanden war. Nach einer Anzeige von Charlottes Mutter, die in einem separaten Hotelzimmer einquartiert war, wurde Marco noch im Hotel festgenommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen