Mutter von Ballon-Kind gibt PR-Gag zu

Alles nur ein Fake

 

Mutter von Ballon-Kind gibt PR-Gag zu

Die Mutter des sechsjährigen Falcon, der vermeintlich stundenlang allein in einem Ballon über den US-Bundesstaat Colorado schwebte, hat Gerichtsunterlagen zufolge gestanden, dass es sich um einen Publicity-Gag handelte. Die Frau sagte demnach in einer polizeilichen Vernehmung, dass sie und ihr Mann die ganze Zeit über gewusst hätten, dass sich Falcon im Haus versteckte.

In den Unterlagen hieß es, die Kinder seien angewiesen worden, gegenüber Behörden und Medien zu lügen, um den Schwindel zu decken. Mit der ganzen Inszenierung wollte sich die Familie für neue Fernsehauftritte empfehlen, sagte die Mutter den Unterlagen zufolge. Der Vater hat Vorwürfe, dass es sich um einen PR-Gag gehandelt habe, bisher durch seinen Anwalt zurückweisen lassen.

Ganz Amerika hatte sich vergangene Woche um das Schicksal des Sechsjährigen gesorgt, nachdem seine Eltern glauben machten, er befinde sich in einem selbst gebauten Ballon, der über Land trieb. Rund vier Stunden lang wurde um das Schicksal des Buben gebangt, während die US-Fernsehsender live über die laufende Rettungsaktion berichteten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen