Rettungs-Mitarbeiter veranstalteten Narkose-Partys

Deutschland

Rettungs-Mitarbeiter veranstalteten Narkose-Partys

Sieben Rettungsdienst-Mitarbeiter sollen im Raum Augsburg sogenannte Narkosepartys veranstaltet haben. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts gefährlicher Körperverletzung ermittelt, wie die Staatsanwaltschaft Augsburg am Montag erklärte. Zwischen 1998 und 2002 hätten sie sich mindestens siebenmal getroffen, um jeweils einen Freiwilligen mit Hypnotika in einen Rauschzustand bis hin zur Bewusstlosigkeit zu versetzen. Teilweise hätten sie dafür Medikamente aus ihren Notfallkoffern verwendet.

Zwar hätten sie bei ihren Versuchen die Vitalfunktionen der Freiwilligen laufend überwacht und zum Teil auch Sauerstoff für den Notfall bereitgehalten. Sie hätten aber bewusst das Risiko unbeherrschbarer Komplikationen in Kauf genommen, erklärte die Staatsanwaltschaft. Bei den Narkosepartys sei es allerdings nicht zu bleibenden Schäden gekommen. Das Strafmaß für gefährliche Körperverletzung liegt bei sechs Monaten bis zehn Jahren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen