Sprengstoff auf Flohmarkt angeboten

Explosiv

 

Sprengstoff auf Flohmarkt angeboten

In der belgischen Stadt Lüttich ist ein Flohmarkt abgeriegelt worden, nachdem dort ein Trödler hochgefährlichen Sprengstoff zum Verkauf anbieten wollte. Die Feuerwehr wurde nach eigenen Angaben am Freitag gegen 6.00 Uhr zu dem Flohmarkt gerufen, weil ein Mann mehrere Kilogramm des Plastiksprengstoffs C3 dorthin transportiert habe, berichteten belgische Medien.

Der Sprengstoff, der wahrscheinlich aus dem Zweiten Weltkrieg stammte, sei in schlechtem Zustand gewesen und in einer einfachen Holzkiste in einem Lastwagen des Trödlers aufbewahrt worden. Schon ein Funke oder eine Entladung statischer Elektrizität hätte eine Explosion auslösen und Trümmer bis zu 500 Meter weit schleudern können, sagte ein Feuerwehrmann dem Fernsehsender RTBF.

Händler hatte Sprengstoff "gefunden"
"Das ist mehr als Gedankenlosigkeit, das ist kriminell", sagte der Feuerwehrmann auf RTBF zu dem versuchten Sprengstoff-Verkauf. Sicherheitskräfte sperrten den Saint-Pholien-Flohmarkt stundenlang weiträumig ab, bis Sprengstoffexperten der Armee die gefährliche Ware abtransportiert hatten. Die Polizei befragte den Trödler und durchsuchte seine Wohnung. Er habe den Sprengstoff in einem Speicher in der Lütticher Umgebung gefunden, sagte der Händler nach Informationen der Nachrichtenagentur Belga.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen