Technische Panne bei Technische Panne bei

Weltjugendtag

© Reuters

 

Technische Panne bei "Kreuzigung" Jesu in Sydney

In historischen Gewändern stellten Schauspieler am Freitag unter anderem vor dem berühmten Opernhaus der australischen Metropole Szenen des Kreuzwegs nach. Nach einem Treffen mit Vertretern verschiedener Religionen rief Benedikt XVI. alle religiösen Menschen auf, sich im Verzicht auf Gewalt zu einen.

Die aufwändige Inszenierung des Kreuzwegs verwandelte Sydney in eine Bühne des Glaubens. Der Papst eröffnete die Aufführung in der Früh mit einem Gebet vor der St. Mary's Cathedral, den weiteren Verlauf verfolgte der 81-Jährige an einem in der Krypta aufgestellten Fernsehschirm. Zehntausende Zuschauer sahen das mehrere Stunden dauernde Schauspiel vor dem Hintergrund berühmter Sehenswürdigkeiten. Höhepunkt war bei Anbruch der Dunkelheit am Hafen von Sydney die Kreuzigung Jesu, die der mit künstlichem Blut geschminkte australische Christus-Darsteller Alfio Stutio mit schmerzverzerrtem Gesicht nachstellte.

Defekt bei der "Kreuzigung"
Für Aufregung sorgte kurze Zeit ein defekter Generator. Just in dem Augenblick, als der Christus-Darsteller vor 150.000 Pilgern am Kreuz festgebunden werden sollte, bildete sich eine dicke Rauchwolke. Nach Angaben der Organisatoren gab es jedoch kein Feuer, nur ein bisschen Dampf war entwichen.

Vor der Aufführung ging die Polizei vor der St. Mary's Kathedrale gegen sieben Demonstranten der Opferorganisation "Broken Rites" vor. Diese wollten vom Papst eine Entschuldigung wegen der sexuellen Misshandlungen mehrerer Australier durch katholische Priester fordern. Der Papst hatte auf dem Flug nach Australien angedeutet, sich bei den Opfern entschuldigen zu wollen. Ein Sprecher hatte diese Aussage jedoch wieder relativiert. Benedikt XVI. wollte sich möglicherweise am Samstag bei einem Treffen mit dem australischen Klerus zu dem Thema äußern. Zum Abschluss des Weltjugendtages am Sonntag will Benedikt XVI. vor 500.000 Menschen in Sydney die Messe feiern.

Dialog mit anderen Religionen
Am zweiten Tag seiner Teilnahme am Weltjugendtag führte Benedikt XVI. auch Gespräche mit Vertretern verschiedener Religionen. Der Glaube spiele eine besondere Rolle für den Erhalt des Friedens und die Einigung der Menschen, sagte der Papst nach dem Treffen mit Würdenträgern des Islam, des Judentums, des Hinduismus und des Buddhismus. In einer von "finsterer und wahlloser Gewalt" bedrohten Welt müssten die vereinten Stimmen aller Gläubigen darauf hinwirken, Konflikte mit friedlichen Mitteln zu lösen.

Zuvor hatte der Papst Vertretern anderer christlicher Glaubensrichtungen aufgerufen, in einem "aufrichtigen Dialog" Meinungsverschiedenheiten zu überwinden. Die ökumenische Bewegung befinde sich an einem Wendepunkt, sagte Benedikt XVI., ohne dies näher zu erläutern.

Anglikanische Kirche in der Krise
Insbesondere die anglikanische Kirche befindet sich derzeit in der Krise. Sie ist insbesondere in der Frage gespalten, ob Frauen und praktizierende Homosexuelle Bischöfe werden dürfen. In Australien wurden bereits zwei Frauen zu anglikanischen Bischöfen geweiht. Auf der "Lambeth Conference" im britischen Canterbury versuchen derzeit rund 650 Bischöfe der anglikanischen Weltgemeinschaft, die Differenzen beizulegen. Diese wird allerdings von rund 250 konservativen Bischöfen - darunter auch mehrere aus Australien - boykottiert.

Foto (c): Ezra Shaw/Getty Images

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Erster Ort kauft sich von Flüchtlingen frei
Für 300.000 Euro Erster Ort kauft sich von Flüchtlingen frei
Die Einwohner von Oberwil-Lieli wehren sich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Sie wollen lieber 300.000 Euro Strafe zahlen. 1
Die Wahrheit über die Bildung von Flüchtlingen
Forscher klären auf Die Wahrheit über die Bildung von Flüchtlingen
Forscher haben das Bildungsniveau syrischer Flüchtlinge analysiert. 2
Irrer Kim verbietet sämtliche Hochzeiten
Skurrile Maßnahme Irrer Kim verbietet sämtliche Hochzeiten
Sämtliche Hochzeiten und Begräbnisse in Nordkorea mussten abgesagt werden. 3
Pkw raste in Radfahrergruppe: Eine Tote
Deutschland Pkw raste in Radfahrergruppe: Eine Tote
Bei dem Unfall wurde eine Frau getötet, drei Radler wurden schwer verletzt. 4
Sechs Kinder verloren binnen 48 Stunden ihre Eltern
Entsetzen in den USA Sechs Kinder verloren binnen 48 Stunden ihre Eltern
Innerhalb weniger Stunden wurden die Geschwister zu Vollwaisen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Hotspot Praterstern: das plant Wien
Zur Entschärfung Hotspot Praterstern: das plant Wien
Polizei, ÖBB, Wiener Linien, diverse karitative und soziale Organisationen sowie Bezirk und Stadt Wien wollen den Hotspot Praterstern entschärfen.
Matthias Reim „Alles was ich will"
Musikvideo Matthias Reim „Alles was ich will"
Matthias Reim „Alles was ich will"
Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Weiter steigend Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich im April erneut angestiegen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren um 1,1 Prozent mehr Menschen ohne Job.
Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Öffis Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Wegen Umbauarbeiten ist die U4 bis zum 1. Juli 2016 zwischen Hütteldorf und Hietzing gesperrt: das denken die Wiener.
Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
1. Mai Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
Am 1. Mai wird die SPÖ ausgepfiffen: als bei Wiens Bürgermeister Michael Häupl dazwischen gerufen wird, klärt er das auf seine Art.
Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
SPÖ Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann hat am Sonntag bei den 1.-Mai-Feierlichkeiten der SPÖ am Wiener Rathausplatz seinen Kurs in der Flüchtlingsfrage verteidigt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.