Zwei Forscher nach Vulkansausbruch gerettet

Alaska

Zwei Forscher nach Vulkansausbruch gerettet

Wie die US-Behörde Geological Survey am Freitag mitteilte, war der Kasatochi Vulkan auf einer kleinen Insel am Vortag ohne größere Vorwarnung ausgebrochen. Dabei sei eine Aschewolke bis zu zehn Kilometer hoch in die Luft geschossen. "Wir sind froh, dass unsere Kollegen der Eruption entkommen konnten. Sie wurden gerade noch rechtzeitig von einem Fischerboot gerettet", sagte die Geologin Marianne Guffanti.

Insel hat heftig geschwankt
"Wären sie dort geblieben, wären sie bestimmt umgekommen", zitierte die Zeitung "Anchorage Daily News" die Geologin Stephanie Prejean vom Alaska-Vulkan-Observatorium. Ihren Angaben zufolge konnten die beiden Biologen bereits Schwefelgase riechen und fühlen, wie sich der Boden bewegte. Die Insel habe zwanzig Minuten lang heftig geschwankt.

Kasatochi ist der dritte Vulkan auf den Aleuten, der in den letzten drei Wochen aktiv wurde. Am 12. Juli war Mount Okmok plötzlich ausgebrochen, gefolgt von dem Cleveland-Vulkan auf einer Nachbarinsel am 21. Juli. Bei beiden Eruptionen wurde Asche kilometerweit in die Atmosphäre geschleudert, so dass Flugzeuge vorübergehend umgelenkt werden mussten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen