Demjanjuk gab sich als Nazi-Opfer aus

"Displaced Person"

© AP Photo

Demjanjuk gab sich als Nazi-Opfer aus

Der mutmaßliche NS-Verbrecher John Demjanjuk hat sich nach dem Zweiten Weltkrieg als Naziopfer bezeichnet und Unterstützung als Flüchtling bekommen. Das gehe aus Akten hervor, die beim Suchdienst des Roten Kreuzes (ITS) im nordhessischen Bad Arolsen liegen, bestätigte eine ITS- Sprecherin eine entsprechende Meldung der deutschen "Bild"-Zeitung vom Dienstag.

"Displaced Person"
Demnach hat sich Demjanjuk als "Displaced Person" bezeichnet und damit ebenso wie befreite KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter als von den Nationalsozialisten Verschleppter gegolten. "Unterlagen aus der Kriegszeit liegen aber definitiv nicht vor, sondern nur zur Nachkriegszeit", sagte die Sprecherin.

Auslieferungsverfahren wird beschleunigt
Das US-Justizministerium bemüht sich um eine Beschleunigung des Auslieferungsverfahrens gegen den früheren KZ-Wächter John Demjanjuk. Demjanjuk habe es "mit zahlreichen Hinhaltetaktiken" versucht und es gebe keinen Grund mehr, seine Auslieferung an Deutschland aufzuschieben, erklärte das Justizministerium am Montag (Ortszeit) in Washington und forderte die Annullierung des Einspruchs, mit dem Demjanjuk eine neue Frist für seine Auslieferung erreicht hatte.

Krankheit als Argument gegen Auslieferung
Ein Berufungsgericht in Cincinnati hatte dem 89-Jährigen am Donnerstag eine Frist bis zum 23. April für eine gründliche ärztliche Untersuchung eingeräumt. Dabei solle geklärt werden, ob Demjanjuk die gesundheitlichen Voraussetzungen für einen Flug nach Deutschland erfülle.

Das Gericht forderte zudem die US-Einwanderungsbehörde auf, Details über den geplanten Transport von Demjanjuk vorzulegen. Demjanjuks Anwälte und Familienangehörige argumentieren, der 89-Jährige sei zu krank, um den Transport nach Deutschland und einen Prozess durchzustehen. Am Dienstag hatte das Berufungsgericht in Cincinnati Demjanjuks Auslieferung praktisch in letzter Minute gestoppt, um diese Argumente zu prüfen. Der gebürtige Ukrainer war zu diesem Zeitpunkt bereits von der Behörde abgeholt worden und auf dem Weg zum Flughafen gewesen.

Wächter in Sobibor
Demjanjuk wird Beihilfe zum Mord in 29.000 Fällen zur Last gelegt. Er soll 1943 für ein halbes Jahr zu den Wachmannschaften des NS-Vernichtungslagers Sobibor im damals von Nazi-Deutschland besetzten Polen gehört haben. Demjanjuk muss sich in München vor Gericht verantworten, da er vor seiner Auswanderung in die USA in der Nähe der bayerischen Landeshauptstadt lebte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen