GIs töten irrtümlich irakische Sicherrheitskräfte

Tödlicher Fehler

 

GIs töten irrtümlich irakische Sicherrheitskräfte

US-Soldaten haben nördlich der Hauptstadt Bagdad irrtümlich sechs irakische Sicherheitskräfte erschossen und zehn weitere verletzt. Die Amerikaner hätten die Männer für Al-Kaida-Kämpfer gehalten, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Unter den Opfern waren der Nachrichtenagentur MENA zufolge irakische Soldaten, Polizisten und Mitglieder von Bürgerwehren.

Sie hätten aus unbekanntem Grund an einem Kontrollpunkt rund 40 Kilometer nördlich von Bagdad in die Luft geschossen, als sich US-Patrouillenboote auf dem Fluss Tigris der Stadt Tarmiya näherten. Daraufhin eröffneten die Soldaten das Feuer. Kurz danach griffen auch zwei US-Hubschrauber in das Geschehen ein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen