Gaddafi vergleicht USA mit Al-Kaida

Aufregung

© EPA

Gaddafi vergleicht USA mit Al-Kaida

Der libysche Staatschef Muammar Gaddafi hat die Angriffe der USA auf Libyen 1986 mit den Terrorangriffen des Chefs des Terrornetzwerks Al Kaida, Osama bin Laden, verglichen. "Welchen Unterschied gibt es zwischen dem US-Angriff gegen Libyen im Jahr 1986 und den Attentaten Bin Ladens? Bin Laden hat keinen Staat und ist ein Gesetzloser, während die USA ein Staat mit internationalen Regeln sind", sagte Gaddafi in einer Ansprache in dem zu den Senatsgebäuden zählenden Palazzo Giustiniani am Donnerstag in Rom.

Der Vatikan und Nordkorea
Der libysche Revolutionsführer verteidigte auch die vom Westen als feindlich betrachtete Regimes. "Wir können nicht alle gleich sein. Wo liegt das Übel, wenn Nordkorea kommunistisch sein will oder wenn Afghanistan in den Händen der Mullahs steht? Ist der Vatikan nicht vielleicht ein respektabler theokratischer Staat mit Vertretungen auf der ganzen Welt?", fragte Gaddafi in seiner Rede am zweiten Tag seines Besuchs in Rom.

Saddam Hussein als "Bollwerk"
Gaddafi kritisierte auch die USA wegen des Irak-Angriffes. "War es eine gute Idee, das irakische Regime zu stürzen, um Al Kaida die Tore zu öffnen? Dank der USA ist der Irak heute zum Kampfgebiet Al Kaidas geworden. Mit (dem ehemaligen irakischen Machthaber) Saddam Hussein war der Irak ein Bollwerk gegen den Terrorismus, in den die Al Kaida nicht eindringen konnte", sagte Gaddafi. Er verurteile den Terrorismus, man müsse jedoch dessen Ursachen begreifen.

Atomwaffen
Der libysche Staatschef verteidigte seinen 2003 angekündigten Verzicht auf Atomwaffen. "Warum wollen Nordkorea und der Iran Atomwaffen haben? Weil man ihnen nichts als Gegenleistung angeboten hat. Wir haben zwar nichts für den Verzicht auf Atomwaffen erhalten, sind aber überzeugt, dass unser Beschluss positiv ist. Man kann nicht im Schatten der interkontinentalen Raketen und der Atomwaffen leben", so Gaddafi.

Migranten
Der libysche Revolutionsführer verteidigte Italien wegen der Abschiebung von Migranten, die von den Küsten Libyens abfahren. "Den protestierenden Menschenrechtsorganisationen sage ich: Lassen wir Millionen von Migranten nach Italien einwandern und dann sehen wir, was diese Organisationen tun. Sie sollten anstelle der Regierung die Verantwortung übernehmen, diese Menschen zu ernähren und ihnen eine Arbeit zu geben", so Gaddafi. Er forderte internationale Hilfe im Kampf gegen die Migration.

Krawalle
Nach der Ansprache im Palazzo Giustiniani besuchte Gaddafi die römische Universität La Sapienza. Vor dem Besuch kam es zu Krawallen zwischen Studenten, die gegen Gaddafis Besuch protestierten, und der Polizei. Tränengas wurde gegen die Sicherheitskräfte geworfen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen