Massenproteste gegen Paramilitärs in Kolumbien

300.000 bei Demo

© Reuters

Massenproteste gegen Paramilitärs in Kolumbien

Etwa 300.000 Menschen haben am Donnerstag in Bogota und anderen Städten Kolumbiens gegen die Gewalt paramilitärischer Gruppen und auch des Staates demonstriert. Die Teilnehmer zeigten immer wieder Fotos von Opfern der Gewalt und forderten in Spruchbändern ein Ende "aller Massaker". Aufgerufen zu den Demonstrationen hatte die Bewegung der Opfer von Staatsverbrechen, sie wurden von mehreren Parteien unterstützt.

Gegen Paramilitärs und Staatsverbrechen
Die Kolumbianer wollten ihre Solidarität zeigen "mit den vier Millionen Vertriebenen, den 15.000 Verschollenen und den 3.000 Menschen, die von den Paramilitärs in Massengräbern verscharrt wurden", sagte ein Sprecher der Bewegung. Er prangerte zugleich "Staatsverbrechen" an und kritisierte die kolumbianische Armee, die oft ebenfalls Gewalttaten begehe und teilweise mit den Paramilitärs zusammenarbeite.

15.000 Polizisten im Einsatz
"Das ist ein Marsch der Solidarität. Wir marschieren, um unsere Unterstützung für alle Verbrechensopfer zu demonstrieren", sagte Organisator Ivan Cepeda, dessen Vater 1994 ermordet worden war, in Bogota. Wegen der Demonstration waren in der Stadt 15.000 zusätzliche Polizisten im Einsatz. Nach Angaben der Stadtverwaltung nahmen in der Hauptstadt 200.000 Menschen an der Demonstration teil. Fernsehberichten zufolge versammelten sich in anderen Städten weitere 100.000 Menschen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen