Neue Anschlagsdrohungen gegen Bhutto

Pakistan

© AP

Neue Anschlagsdrohungen gegen Bhutto

Anwalt Farooq Naik sagte am Dienstag, man habe einen Brief erhalten, in dem vermutlich eine radikalislamische Gruppe mit Verbindungen zum Terrornetz Al Kaida drohe, Bhutto könne auf Reisen oder zu Hause in Karachi angegriffen werden. Möglicherweise werde eine Selbstmordattentäterin den Anschlag verüben.

Schwere Anschläge nach Rückkehr
Bei dem Anschlag auf die Oppositionsführerin wenige Stunden nach ihrer Rückkehr aus dem Exil in der Nacht zu vergangenem Freitag waren 139 Menschen getötet und mehr als 500 verletzt worden. Nach jüngsten Angaben der Ermittler handelte es sich möglicherweise nicht um einen, sondern um zwei Selbstmordattentäter. Zunächst hatte die Polizei mitgeteilt, ein Selbstmordattentäter habe erst eine Handgranate geworfen und dann seine Sprengstoffweste gezündet. Bhutto war unverletzt geblieben und hatte anschließend gesagt, sie werde ihren Kampf für Demokratie und gegen Extremismus in Pakistan fortsetzen.

Ausreise verboten
Bhuttos Anwalt sagte, die Regierung habe den Namen seiner Mandantin auf eine Liste von Personen gesetzt, denen die Ausreise verboten sei. Ein Regierungsvertreter, der anonym bleiben wollte, sagte, Grund seien mehrere schwebende Korruptionsverfahren gegen Bhutto. Darin werde der zweimaligen Ex-Premierministerin vorgeworfen, sich um fast 1,5 Milliarden Dollar (1,059 Mrd. Euro) bereichert zu haben.

Der pakistanische Präsident Pervez Musharraf hatte Bhutto vor ihrer Rückkehr Straffreiheit in den Korruptionsfällen zugesagt, was aber vor dem Verfassungsgericht angefochten wird. Ebenfalls anhängig vor dem Gericht ist die Frage, ob Musharraf bei der Präsidentschaftswahl vor zweieinhalb Wochen hätte antreten dürfen, weil er zugleich Armeechef ist.

Chefermittler reichte Rücktritt ein
Der Chefermittler im Fall der verheerenden Anschläge hat nach Beschwerden der Oppositionspolitikerin seinen Rücktritt eingereicht. Manzur Mugal habe um Beurlaubung gebeten, sagte der Innenminister der südlichen Provinz Sindh der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch. Grund sei Bhuttos Vorwurf gewesen, der Chefermittler sei 1999 in die Folterung ihres Ehemanns Azif Zardari verwickelt gewesen. Zardari war damals wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. 2004 wurde er aus der Haft entlassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen