Sonderthema:
Palästinensergruppe ruft zur Entführung israelischer Soldaten auf

Neue Taktik

 

Palästinensergruppe ruft zur Entführung israelischer Soldaten auf

Der Gefangenenaustausch zwischen Israel und der libanesischen Hisbollah-Miliz im Juli habe die Effektivität solcher Verschleppungen bewiesen, teilte die Gruppierung in Gaza mit. Am 16. Juli hatte Israel unter anderem den libanesischen Terroristen Samir Kuntar gegen die sterblichen Überreste zweier von der Hisbollah entführter Soldaten ausgetauscht.

Verschleppungen "sehr effektiv"
Die radikalislamische Hamas, die den Gazastreifen seit über einem Jahr kontrolliert, hält den israelischen Soldaten Gilad Shalit seit Juni 2006 gefangen. Für seine Freigabe fordert die Hamas die Freilassung von über 1.000 der rund 8.500 palästinensischen Häftlingen in israelischen Gefängnissen. Wie der Islamische Jihad jetzt erklärte, könnte durch Entführungen israelischer Soldaten die Freilassung aller palästinensischen Häftlinge erpresst werden.

Unterdessen hat die Hamas nach wochenlangem Verbot die Verbreitung einer palästinensischen Zeitung im Gazastreifen wieder erlaubt. Das Verbot des Jerusalemer Tageblattes "Al Quds" sei aufgehoben worden, nachdem sich die Redaktionsleitung zu einer objektiven Berichterstattung verpflichtet habe, teilte die von der Hamas kontrollierte Pressebehörde in Gaza mit. Die Zeitungen "Al-Ayam" und "Al-Hayat" bleiben aber weiterhin verboten. Beide Blätter mit Sitz in Ramallah stehen der rivalisierenden Fatah-Bewegung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas nahe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen