07. September 2008 09:39

Millionenbuße 

Lidl zahlt Strafe für Überwachung von Personal

Der Lebensmitteldiskonter hatte seine Mitarbeiter mittels Videokameras und Detektiven bespitzelt - Bis die Datenschützer auf den Plan traten.

Lidl zahlt Strafe für Überwachung von Personal

Der Lebensmittelkonzern Lidl ist bereit, Strafen wegen der rechtswidrigen Überwachung seiner Mitarbeiter zu bezahlen. Lidl hat den zuständigen Behörden bereits signalisiert, dass das Unternehmen die festgesetzten Strafen mit großer Wahrscheinlichkeit ohne Widerspruch akzeptiert. Zugleich erklärte die Kette, seine Mitarbeiter nicht flächendeckend und systematisch überwacht zu haben.

Mitarbeiter bespitzelt
Die Datenschutzbeauftragten mehrerer Bundesländer schicken offenbar tatsächlich Strafbescheide in Millionenhöhe an den Discounter aus. Die Strafgelder in insgesamt einstelliger Millionenhöhe werden wegen rechtswidriger Überwachung von Mitarbeitern durch Detektive und andere Verstöße gegen Datenschutzvorschriften erhoben. Betroffen sind Vertriebsgesellschaften und Filialen in mindestens acht Bundesländern.

Die Datenschützer kritisieren außerdem Bespitzelungsaktionen im Privatbereich, unzulässige Videoüberwachung oder auch langfristige Datenspeicherung. In Österreich gab es bisher keine diesbezüglichen Beschwerden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare