02. Juni 2008 13:47

Aktionärsvertreter 

Ohne Privatisierung kein Partner für die AUA

Rupert-Heinrich Staller, AUA-Aktionärsvertreter, sieht die Privatisierung der Fluggesellschaft als Muss, wenn man einen Partner finden will.

Ohne Privatisierung kein Partner für die AUA
© APA

Ohne Privatisierung wird die Fluglinie Austrian Airlines (AUA), die zu 42,75 Prozent der Staatsholding ÖIAG gehört, keinen Partner finden, ist der kritische AUA-Aktionär und Kleinaktionärssprecher Rupert-Heinrich Staller überzeugt. Auf eine entsprechende Frage im Interview mit dem Online-Dienst up2trade.com sagte Staller: "Klare Antwort: Michaelis und ÖIAG raus, strategischer Partner mit 50 Prozent + 1 Aktie rein. Streubesitz und Börsennotiz für 5 Jahre garantiert." Eine Strategie für die Zukunft der Airline müsse "je früher, desto besser " auf dem Tisch liegen, so Staller.

"Strategiecheck"
Laut Medienberichten wird sich der AUA-Aufsichtsrat in einer außerordentlichen Sitzung am kommenden Montag dem notwendigen "Strategiecheck" widmen. Dabe soll ein Projekt beschlossen und gestartet werden, mit dem geprüft werden soll, welche Variante - Alleinstellung, tiefere Kooperationen oder strategische Partnerschaft - die höchsten Potenziale verspricht.

Zu den unterschiedlichsten Partnerwünschen aus Wirtschaft und Politik meinte Staller, nur der beste Partner komme in Frage "ohne wenn und aber" und vor allem ohne Rücksicht "auf das Märchen von der rot-weiß-roten Heckflosse". Es müsse ein Partner sein, "der schon eindrucksvoll bewiesen habe, dass er eine nationale Airline erfolgreich integrieren kann". Voraussetzung sei, Österreich, Land und Leute zu verstehen. Er befürchte, "dass kann nur ein Exilösterreicher". (Anm.:Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber ist gebürtiger Österreich).

Zeit der Kopflosigkeit vorbei
Beim geplatzten Deal mit dem Investor Al Jaber hätten sich AUA-Chef Alfrd Ötsch und ÖIAG-Chef Peter Michaelis in den letzten Wochen eindrucksvoll selbst beschädigt und sollten sich nunmehr endlich um die AUA und eine tragfähige Zukunftsstrategie kümmern, so Staller. Die Zeit der Kopflosigkeit sei vorbei.

Michaelis könne alles wieder gut machen, indem er ohne sein berühmtes Herumlavieren und ohne für alles und jedes diverse Berater zu fragen, sich endlich ein Herz nehme und die Politik überzeuge, dass die AUA dringend einen Partner aus der Airline-Industrie brauche. Spätestens seit der HV habe er verstanden, dass es anders nicht mehr gehe und die Stand-alone Strategie um jeden Preis nicht mehr zu halten sei.

"Schwachsinns"-Deal
Den ursprünglichen Deal mit Al Jaber habe er nicht begrüßt, sagte Staller: "Wie könnte ich so einen - mit Verlaub - Schwachsinn begrüßen?" Ob die Forderungen von Al Jaber überzogen waren, könne man nicht wissen. Aber: "Die Forderungen eines arabischen Geschäftsmannes sind für gewöhnlich Spiegelbild der Achtung vor seinem Verhandlungsgegenüber."

Von dem verantwortlichen Management erwartet sich Staller als Aktionär, dass dieses "bis zum Umfallen arbeitet, von Ötsch eine absolute Seitenblicke-Abstinenz bis zur Erreichung von nachhaltig schwarzen Zahlen und vom Aufsichtsrat ein Konzept für eine strategische Partnerschaft".




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare