Andritz erhielt bis zu 350 Mio. Euro schweren Auftrag für Belo Monte

Der börsenotierte österreichische Anlagenbauer Andritz hat sich ein großes Stück am Kuchen für das Mega-Wasserkraftwerk Belo Monte am Xingu in Brasilien gesichert. Der Zuschlag für die elektromechanische Ausrüstung an den französischen Konsortialführer Alstrom sei erfolgt. Ein 300 bis 350 Mio. Euro großer Anteil am Gesamtauftragsvolumen von 900 Mio. bis 1 Mrd. Euro gehe an Andritz.

Geliefert werden u.a. 14 Francis Turbinen Generatorsets mit je 611 MW und sechs kleinere Rohrturbinen. Die Bauzeit für das mit 11.230 MW Leistung drittgrößte Wasserkraftwerk der Welt wird mit acht Jahren angegeben. Für Andritz ist es - gleichauf mit dem im Vorjahr erhaltenen Ilisu-Auftrag - das größte Geschäft im Bereich Hydro.

Mehr dazu