Teures Kerosin und Gebühren lasten schwer auf der AUA im 1. Quartal

Für die von Verlusten und Gehaltsstreitigkeiten gebeutelte AUA (Austrian Airlines) gab es zwar eine gute Nachricht bei den Verkehrszahlen: Einen Passagierrekord im März und im ganzen ersten Vierteljahr 2012. Diese Nachricht wurde aber gleich überlagert von der Mitteilung, dass teures Flugbenzin und Gebühren millionenschwer auf der Bilanz zum ersten Quartal lasten.

Der Vorstand bezifferte die Mehrbelastung daraus mit 28 Mio. Euro nur von Jänner bis März. Im ersten Vierteljahr 2012 gab es bei der AUA 10 Prozent mehr Passagiere als im schwachen Erstquartal 2011. Das heurige Passagierplus war doppelt so stark wie im Gesamtkonzern Lufthansa (plus 4,8 Prozent). Im Monat März flogen 893.600 Menschen mit der AUA, ein Zuwachs sogar von 12 Prozent. Von Jänner bis März beförderte die AUA 2,3 Millionen Passagiere, die Lufthansa Gruppe insgesamt (Lufthansa, Germanwings, Swiss, AUA) 21,9 Millionen. Uneinigkeit herrscht indes nach wie vor bei den Kollektivvertrag-Verhandlungen mit der Belegschaft.