US-Verbraucherpreise im Jänner langsamer gestiegen

Die US-Verbraucherpreise sind im Jänner etwas langsamer gestiegen. Die jährliche Inflationsrate fiel auf 2,9 von 3,0 Prozent im Vormonat, teilte das Arbeitsministerium in Washington mit. Einen deutlicheren Rückgang verhinderten Benzin- und Dieselkraftstoffe, die sich um fast zehn Prozent verteuerten. Im Vergleich zum Vormonat zogen die Preis um 0,2 Prozent an und damit etwas langsamer als erwartet.

"Die Inflation ist unter Kontrolle", sagte Analyst Todd Schoenberger von Landcolt Trading. "Es gibt keinen Anlass zu größerer Sorge."

Lesen Sie auch