Skurriler Fall

Frau auf Todesliste stirbt an Herzinfarkt: Wird trotzdem erhängt

Teilen

Eine Frau ist von der Mutter ihres Opfers öffentlich gehängt worden, obwohl sie bereits tot war.

Zahra Esmaili wurde zum Tode verurteilt, nachdem sie im Juli 2017 "ausrastete" und ihren misshandelnden Ehemann erschoss. Am Tag ihrer Hinrichtung starb sie an einem Herzinfarkt, während sie zusah, wie 16 Menschen vor ihr hingerichtet wurden. Trotzdem wurde beschlossen, ihren Leichnam zu hängen und ihrer Schwiegermutter zu erlauben, einen Schemel unter ihren Füßen wegzutreten.

Die Behörden bestritten diese Darstellung, doch ihr Anwalt erklärte, die Todesursache sei ein Herzstillstand und nicht das Erhängen gewesen. Esmailis Tochter wurde für fünf Jahre ins Gefängnis gesteckt, und ihr Sohn wurde ebenfalls als Mitverschwörer verhaftet. Es wird vermutet, dass Zahras Fall öffentlich gemacht wurde, um den öffentlichen Schrecken zu erhöhen.

Im Gespräch mit dem Mirror sagte der iranische Direktor der Personalabteilung, Mahmood Amiry-Moghaddam: "Das ist der Effekt, den sie erreichen wollen. Und es ist in jedem Fall das Gleiche: "Halte dich an unsere Regeln. Das kann dir passieren." Das ist die Botschaft.' Ein UN-Menschenrechtsexperte erklärte im Oktober gegenüber der BBC, dass es sich bei fast jeder Hinrichtung im Iran um einen "willkürlichen Entzug des Lebens" handele.

Nach iranischem Recht können Bürger für Verbrechen hingerichtet werden, die nach internationalem Recht nicht zu den "schwersten" zählen, einschließlich des Drogenhandels.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.