Studie zeigt

Für die Hälfte ist diese Art von Sex kein Geschlechtsverkehr

Teilen

In der von YouGov durchgeführten Umfrage wurden mehr als 5 800 Probanden befragt, ob sie der Meinung sind, dass sexuelle Handlungen neben dem Geschlechtsverkehr als Sex gelten können.

Den Ergebnissen zufolge war fast die Hälfte der Befragten nicht der Meinung, dass Oralsex als Sex gilt, unabhängig davon, welches Geschlecht den Sex ausübt oder empfängt. 40 bis 41 Prozent waren hingegen der Meinung, dass er doch als Sex gilt. Ein größerer Anteil der Befragten war nicht der Meinung, dass die Stimulation des Penis mit den Händen (52 %) oder die Stimulation der Klitoris mit den Händen (48 %) als "Sex haben" gilt.

Annabelle Knight, Sex- und Beziehungsexpertin beim Erotikhändler Lovehoney, erklärte gegenüber The Independent, es sei "ein bisschen schockierend", dass "so viele Menschen Oralsex oder andere Formen der Genitalstimulation nicht als 'Sex' ansehen". Sie sagte: "Das Konzept, dass penetrativer Sex die einzige 'richtige' Form von Sex ist, ist nicht nur veraltet, sondern auch heteronormativ - es setzt voraus, dass ein Penis (und in den meisten Fällen eine Vagina) involviert sein muss.

Schwule und bisexuelle Männer waren deutlich häufiger der Meinung, dass Oralverkehr mit einem Mann als Sex gilt (57 Prozent), während lesbische und bisexuelle Frauen dasselbe über Oralverkehr mit einer Frau sagten (54 Prozent).

Die Ergebnisse zeigen auch eine Kluft zwischen den Generationen. Menschen über 50 (54 bis 56 Prozent) waren eher der Meinung, dass Oralverkehr mit Männern und Frauen als Sex gilt. Laut YouGov sind die Zahlen bei den Befragten unter 50 Jahren jedoch "genau umgekehrt".

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.